Shadow Dancer (Koch Media)

Shadow Dancer (Koch Media)

Unerbittlich führt der radikale Arm der IRA seinen Krieg gegen Großbritannien. Mit zunehmend harten Bandagen wird gekämpft, auch vor Bombenanschlägen gegen unschuldige Zivilisten wird nicht mehr zurückgeschreckt. Nachdem ihr Bruder von britischen Sicherheitskräften getötet wurde, hat sich auch Colette dem Kampf gegen die Besatzer angeschlossCoveren. Selbst als sie Mutter wird, ist sie immer noch in vorderster Front mit dabei. Doch dann wird sie erwischt, als sie eine Bombe in der Londoner U-Bahn platzieren will. Jetzt steht sie vor der Wahl: Entweder sie verrät ihre Familie und ihre Freunde. Oder sie wandert ins Gefängnis und wird ihren Sohn nie wieder sehen…

Ein ebenso packender wie brisanter Crime-Thriller mit absoluter Topbesetzung: In der Tradition von „Im Namen des Vaters“ und „Auf den Schwingen des Todes“ schickt Regisseur James Marsh Superstar Clive Owen („Die Killer-Elite“) und die sensationelle Andrea Riseborough („Oblivion“) in ein brandgefährliches Szenario, in dem alle Beteiligten mit verdeckten Karten spielen und keiner keinem trauen kann.

Meinung zum Film:

Es gibt sie gelegentlich, die Filme, die sich auf das Erzählen einer Geschichte besinnen, die nicht mit augenwischenden Spezialeffekten arbeiten müssen, da ihr Inhalt und die oftmals sehr guten Schauspieler mehr als genug sind, um einen Film über seine Laufzeit zu tragen. Shadow Dancer, eine BBC-Produktion, ist solch ein Beitrag. Regisseur James Marsh versetzt den Zuschauer in die 1970er Jahre in das krisengebeutelte Belfast. Es tSzene 2obt der Nordirlandkonflikt, die junge Colette lebt mit ihren Eltern in einem Vorort Belfasts, immer wieder kommt es hier zu Straßenkämpfen zwischen der paramilitärischen irischen Organisation IRA und den Nordirland besetzenden Briten. Aufgrund eines tragischen Vorfalls gerät Colettes Bruder in eine dieser Straßenkämpfe und wird tödlich verletzt. Zwanzig Jahre später, wir schreiben mittlerweile das Jahr 1993, ist Colette selber Mutter, leidet aber immer noch unter dem Tod ihres Bruders, für den sie sich mitverantwortlich macht. Sie ist nun selber aktives Mitglied der IRA und plant Aktionen gegen die britische Bevölkerung. Als ein von ihr durchgeführter Anschlag misslingt, wird sie vom MI5 aufgegriffen und verhört. Colette wird vor eine Entscheidung gestellt, die ihr Leben und das ihres Sohnes grundlegend verändern wird.

Shadow Dancer ist ein grandios gespieltes Drama klassischer Machart. Sich auf sein Drehbuch und seine hervorragende Besetzung (Clive Owen , Andrea Riseborough, Gillian Anderson, Aidan Gillen, Domhnall Gleeson) verlassend, inszeniert Regisseur James Marsh einen Film, der ruhig Szene 1aufgebaut eine immer dichtere und dramatische Atmosphäre aufbaut und den Zuschauer komplett in seinen Bann zieht (wenn man sich denn darauf einlässt). Sowohl in der Ausstattung der Settings als auch im gesamten Look des Films hat sich Marsh sowohl der Zeit als auch der im Film herrschenden Atmosphäre verschrieben. Alles wirkt verblichen und mit einem gräulichen Schleier überzogen. Koch Media veröffentlicht Shadow Dancer in einer guten Tonqualität, die Bildqualität ist ebenfalls, mit Hinweis auf die eben genannten Stilmittel, gut. Im Bonusbereich befindet sich ein kürzeres Making of mit Interviews und Szenen der Dreharbeiten, so wie der Originaltrailer und eine Programmshow.

Shadow Dancer ist ein fesselnd inszeniertes und überragend gespieltes Drama, welches einen realistischen Blick auf den Nordirlandkonflikt wirft und ohne Pathos die Sichtweisen seiner Figuren ernsthaft beleuchtet. Großartiges, packendes Kino!

Christian Funke-Smolka