Sisters’ Hood - Die Mädchengang  (Sunfilm/ Tiberius Film)

Sisters’ Hood – Die Mädchengang (Sunfilm/ Tiberius Film)

Ich mag britische Filme! Ich sage, beziehungsweise schreibe dies nicht zum ersten Mal, werde aber immer wieder durch Beiträge in meiner Meinung bestätigt.
Hier vorliegend haben wir das Regiedebüt von Nirpal Bhogal namens Sisters‘ Hood – Die Mädchengang, welches laut Covertext „spannend, knallhart, intensiv, elektrisierend“ sein soll, und dabei „zu den Beats eines urbanen Hip-Hop-Sounds… hart an die Grenzen geht“. Mein erster Gedanke war deshalb, einen hippen Ghettofilm mit weiblichen Protagonisten zu haben. Als dann im Vorspann die Epilepsie-Warnung wegen der schnellen Schnitte auftauchte, war mein Vorurteil komplett.
Aber es kommt ja meistens anders als man denkt, und Sisters‘ Hood – Die Mädchengang ist ein Film, der seinen Charakteren eine ausgewogene Persönlichkeit spendiert, Wert auf gute Darsteller legt und aus seinem kleinen Budget versucht, das Beste herauszuholen.

Die Geschichte handelt von Kayla, deren ältere Schwester in einem Vorort Londons von Gangmitgliedern beinahe tot geprügelt wurde, da sie sich in einen Streit zwischen einem Gangboss und seiner Freundin einmischte.
Kayla selber entkam kurze zeit vorher nur knapp einem Überfall, da ihr in einem Bus eine Gruppe Mädchen half, die sich nichts mehr gefallen lassen, und sich nun gemeinsam zur Wehr setzen. Sie freundet sich mit einigen der Mädchen an, und da sie weiß, dass sie alleine nichts gegen die Gangster, die ihre Schwester ins Krankenhaus brachten, ausrichten kann, bittet sie die Mädchen um Hilfe. Gemeinsam machen sie sich auf, gegen die Täter vorzugehen, dies erweist sich aber als schwieriger und vor Allem gefährlicher, als anfangs gedacht!

Soweit erst mal die grobe Widergabe der Geschichte von Sisters‘ Hood – Die Mädchengang! Was jedoch auffällt, ist das überaus gelungene Drehbuch, welches aus einer etwas Klischeebehafteten Geschichte einen Film macht, der sowohl tiefe als auch authentische Charaktere besitzt, die eine Biografie haben, und eben nicht als Schläger auf die Welt kamen, sondern durch unterschiedliche persönliche und gesellschaftliche Umstände zu solchen wurden. Hier bekommt der Film dann auch relativ problemlos den Sprung vom Ghetto-Genrefilm zum Drama hin.

Die Blu-ray von Sunfilm/ Tiberius Film zeigt den rasant geschnittenen und flott inszenierten Film in einer guten Bild- und Tonqualität, im Bonusmaterial befinden sich dann noch zusätzlich kurze Interviews mit dem Regisseur und einigen der Darstellerinnen, drei Minuten Szenen vom Dreh, den Originaltrailer und eine Programmshow.

Sisters‘ Hood – Die Mädchengang ist ein zwar stellenweise harter, auch sehr hip inszenierter, aber nachdenklich stimmender Film, der mit guten Darstellerinnen, wie zum Beispiel Lily Loveless (die britische Skins – Serie) oder Aimee Kelly und einem ausgewogenen, dramatischen Drehbuch zu punkten weiß. Zu Recht wurde der Film zweimal für den Best British Newcomer Award auf dem London Film – Festival nominiert.
Wer mit Filmen wie Menace II Society oder ähnlichen Genrebeiträgen was anfangen konnte, sollte hier unbedingt zugreifen.

Christian Funke-Smolka