“Skyfire“ (Capelight Pictures)

“Skyfire“ (Capelight Pictures)

Cast: Jason Isaacs, Hannah Quinlivan, Xueqi Wang, Liang Shi

Regie: Simon West

Nachdem seine Frau bei einem katastrophalen Vulkanausbruch ums Leben gekommen ist, hat sich der Geologe Wentao Li (Xueqi Wang) geschworen, nie wieder auf die Insel Tianhuo zurückzukehren. Seine Tochter Meng (Hannah Quinlivan) hingegen forscht weiter auf der Insel, in der Hoffnung, kommende Vulkanausbrüche besser vorhersehen und die nächste Katastrophe verhindern zu können. Trotz ihrer Warnungen hat der gierige Geschäftsmann Jack Harris (Jason Isaacs) auf dem vermeintlich inaktiven Vulkan inzwischen einen Vergnügungspark eröffnet, der täglich unzählige Besucher empfängt. Als Wentao in Sorge um seine Tochter auf die Insel zurückkehrt, bricht der Vulkan erneut aus und ein atemloser Kampf ums Überleben beginnt.

© Capelight Pictures

Meinung zur Veröffentlichung:

Die Wissenschaftlerin Li Xiaomeng (Hannah Quinlivan, Skyscraper, The Shanghai Job) kehrt auf die tropische Insel Tianhuo zurück, auf der vor 20 Jahren ihre Mutter bei einem Vulkanausbruch umkam. Sie soll mit ihrem Team die Aktivitäten des Vulkans beobachten, da der Unternehmer Jack Harris (Jason Isaacs, Hotel Mumbai, The Death of Stalin) dort einen großen Vulkan-Themenpark eröffnen möchte. Dass dieser Plan nicht besonders schlau ist, stellt sie bald fest, denn der seit langer Zeit ruhende Vulkan zeigt besorgniserregende Aktivitäten…

Ähnlich wie Italien in den 1960er- Jahren, entwickelt sich China zu einem El Dorado für Filmschaffende, die dem Korsett Hollywoods entfliehen wollen. So reiht sich nun nach Renny Harlin und anderen Filmschaffenden auch Simon West (Con Air, Lara Croft: Tomb Raider) in die Riege derjenigen ein, die in China ihr Glück versuchen, ihre Projekte zu verwirklichen. Herausgekommen ist dabei der von Wei Bu und Sidney King (Pearl Diver) geschriebene Katastrophenfilm Skyfire. Bei dieser Sorte Film erwartet der geneigte Zuschauende keine intellektuelle Herausforderung oder feininszeniertes, vielschichtiges Arthouse! Man will knapp zwei Stunden unterhalten und vom Alltag abgelenkt werden… was mit Skyfire hervorragend gelingt! Die Darstellenden agieren größtenteils überzeugend, das Drehbuch bedient sich zwar ausgiebig in der Klischee-Kiste, was man aber augenzwinkernd zur Kenntnis nimmt, da sowas einfach dazugehört wie die Pommes zur Currywurst und die Effekte sind überzeugend. Der Drehort Malaysia bietet zudem herrliche Schauwerte und weckt, auch wenn man mit den Protagonisten des Films in ihrer dortigen Situation nicht tauschen möchte, etwas Fernweh. Skyfire ist ein großangelegtes Spektakel, welches wirkt, als habe man Jurassic Park und Volcano in einem Mixer ordentlich durchgerührt, um einen Katastrophenfilm-Smoothie zu kreieren, der ein asiatisches Best-of der bekannten und genannten Blockbuster darstellt. Simon West inszeniert ziemlich souverän und lässig, weiß seine Schauspieler geschickt in die richtige Richtung zu schubsen und seine Effekte mit maximaler Wirkung einzusetzen, sodass wir hier einen Film haben, der auf sympathische Weise Logik und Verstand außenvorlässt und stattdessen mit destruktiver Freude wie ein kleines Kind im Sandkasten eine Burg baut, um sie dann genussvoll zu zerlegen.             

Skyfire (Originaltitel: Tiānhuǒ, China 2019) erscheint bei Capelight Pictures als DVD, Blu-ray und Video on Demand. Die mir zur Ansicht vorliegende Blu-ray befand sich in Bild (2,39:1 / 1080p) und Ton (Deutsch & Mandarin/Englisch: dts-HD Master Audio 5.1) auf dem qualitativ erwartet hohen Niveau. Im Bonusbereich gab es lediglich den Trailer und Programmhinweise.

Nein, Simon West definiert mit Skyfire das Genre nicht neu. Er setzt auf bekannte Versatzstücke, verbindet diese mit einer Story, die Platz auf einem Bierdeckel hätte und garniert dies mit größtenteils gelungenen Effekten. Das Ergebnis ist dann vielleicht nicht unbedingt innovativ und wegweisend, aber äußerst schmackhaft! Es ist doch wie in der Küche… natürlich experimentiert man gerne herum, probiert neue Sachen aus und versucht waghalsige kulinarische Kombination… und dann hat man einfach mal Lust auf eine klassische Pizza und diese mundet dann ebenfalls vorzüglich. So ist es auch bei Skyfire, der mich extrem gut unterhalten hat und den ich somit jedem empfehlen kann, der Spaß an diesem Genre hat!

Christian Funke