South Park - Die komplette 16. Staffel (Paramount Home Entertainment)

South Park – Die komplette 16. Staffel (Paramount Home Entertainment)

71xS8MmHrML._SL1181_Die legendäre 16. Staffel in einer exklusiven Dreier-Box: Das sind 14 Episoden randvoll mit haarsträubenden Abenteuern der frühreifen South Park Helden Cartman, Kyle, Stan und Kenny.
Da gibt es die Jagd auf ein mystisches Monster, Reality-Show-Stars und eine Nackt-Tanz-Einlage in San Diego … Zusammen mit bisher unveröffentlichten Szenen und einer hübschen Portion Katzenzüchter-Know-how setzen die Jungs die Messlatte echt hoch.

Meinung zur Veröffentlichung:

„Oh mein Gott, sie haben Kenny getötet! Ihr Schweine!

Es gibt immer wieder Momente im Leben, in denen man merkt, dass man älter wird. Einer dieser Momente ist zum Beispiel, wenn man plötzlich die sechzehnte Staffel einer Serie in den Händen hält und sich noch genau daran erinnern kann, wie man sich über die Pilotfolge gefreut hat. Als mir anno 1997/98 eine Gruppe von respektlosen Rotzlöffeln vor die Flinte kam, die dann ab 1999 auch noch den deutschsprachigen Bildschirm mit ihrer Fäkalsprache versauten, war ich restlos begeistert. Ein Humorlevel, welches tollkühn jede gängige Geschmacksgrenze überschritt und keinem, aber wirklich keinem Eklat aus dem Weg ging. Die Erfinder waren Trey Parker und Matt Stone, die zum Beispiel auch den Marionettenfilm mit „Team America“ wieder salonfähig machten, ihr Meisterstück aber eben mit South Park ablegten. Meines Wissens gibt es keine Serie, die dermaßen oft angefeindet wurde, dabei aber trotzdem erfolgreich in 16 Jahre über 238 Episoden teils, trotz des brachialen Auftretens, feinster Satire veröffentlichte, wie diese Reihe. Den Machern gelingen fließende Grenzen, die ein Humorspektrum zwischen Monty Python und Fäkalhumor abdecken, dabei aktuelle Themen wie Politik, Religion oder gesellschaftliche Probleme behandeln, welche aus der Sicht der Jugendlichen betrachtet und kommentiert werden. Oft hagelte es dabei Drohungen oder wurden Verbote einzelner Folgen verhängt, wenn sich, wie zum Beispiel Tom Cruise, zu sehr vorgeführt oder mit ihren Ansichten diskreditiert sahen. Aber auch der Streit um die Folgen, die sich mit den Reaktionen islamistischer Fundamentalisten auf die Mohammed-Karikaturen befasste, brachte eine ungeahnte Menge an Reaktionen bis hin zu Todesdrohungen mit sich.south-park_s16_sf2

Da ich persönlich den weiteren Verlauf der Jungs ein wenig aus den Augen verloren hatte, war ich hocherfreut, als ich mit der hier vorliegenden 16. Staffel feststellen musste, das die Reihe nichts von ihrem Biss verloren hat. In gewohnt schmerzfreier Manier werden hier allerlei Themen in einen Topf geschmissen, kräftig geschüttelt und dann als typisches South Park – Konglomerat auf den Zuschauer losgelassen. Dabei wird weder die Politik, noch die Kultur oder das Spießbürgertum verschont, denn alle kriegen hier ihr Fett weg. Mal subtiler, mal brachialer, mal durch eingesetzte Metaphern und dann auch gerne wieder mit dem Vorschlaghammer mitten auf die Stirn.

south-park_s16_sf16Die komplette Staffel 16 erscheint als schön gestaltete 3er DVD-Box im Schuber mit Prägedruck bei Paramount Home Entertainment. Neben den vierzehn Episoden mit einer Lauflänge von etwa 300 Minuten befinden sich noch diverse Audiokommentare mit den Machern so wie ein paar entfernte Szenen auf den Discs.

Auch nach sechszehn Jahren schießen Trey Parker und Matt Stone in unverminderter Lautstärke ihren obszönen, bitterbösen Brachialhumor wie eine Panzerfaust auf die Empfindungen der Moralapostel und Sittenwächter dieser Welt. Vielen wird leider nie auffallen, wie hintersinnig und doppelbödig diese Attacken dabei oftmals sind. Ich für meinen Teil hab es genossen und kann deshalb diese Staffel von South Park jedem empfehlen.

Christian Funke-Smolka