Spuren des Bösen (Universum© Film) - Ab 18. Januar 2013 auf DVD

Spuren des Bösen (Universum© Film) – Ab 18. Januar 2013 auf DVD

Die neue preisgekrönte Krimireihe mit Heino Ferch in der Hauptrolle!

81T5BBAAXZL._AA1500_

Eigenwillig aber genial: Richard Brock (Heino Ferch) ist ein unnahbarer, verschlossener und einsamer Mann, der seit dem Tod seiner Frau zurückgezogen lebt. Mit den Menschen in seinem Leben kann der Einzelgänger nicht viel anfangen – außer, wenn es darum geht sie zu analysieren und in die tiefen Abgründe der menschlichen Seele zu blicken. Nicht umsonst wird der Kriminalpsychologe in ganz besonderen Fällen von der Wiener Polizei als Verhörspezialist zu Rate 81otJZpPUwL._AA1500_gezogen, um sich auf die SPUREN DES BÖSEN zu begeben: Ab 18. Januar 2013 präsentiert Universum Film die ersten beiden Filme SANDAG und RACHEENGEL der mehrfach u.a. mit der ROMY ausgezeichneten Krimireihe SPUREN DES BÖSEN neu auf DVD!
Neben Heino Ferch („Der Untergang“) in der Hauptrolle überzeugen hochkarätige Darsteller wie Nina Proll („Die Buddenbrooks“), Hannelore Elsner („Die Unberührbare“), Friedrich von Thun („Zodiak – Der Horoskop-Mörder“) oder Erwin Steinhauer („Nordwand“). Inszeniert wird die von Kritikern hochgelobte Krimireihe von Erfolgsregisseur Andreas Prochaska („In 3 Tagen bist du tot“). Die Drehbücher stammen aus der Feder des Genre-Experten Martin Ambrosch („Tatort“).

SPUREN DES BÖSEN: SANDAG


Eine Angestellte des Baukonzerns SANDAG, die wegen des Verdachts von Schmiergeldern gegen den Vorstand der Firma vor Gericht aussagen soll, wird ermordet. Der hochrangige Beamte des Innenministeriums, Stefan Merz, bittet seinen Freund Richard Brock um Hilfe. Gemeinsam mit der Polizistin Vera Angerer nimmt er die Ermittlungen auf. Die einzige Zeugin, die Schwester des Opfers, ist leider die Nächste auf der Liste des Täters. Und während Brock zusätzlich noch mit einer privaten Hetzkampagne zu kämpfen hat, gerät plötzlich jemand Unerwartetes ins Visier des Verhörspezialisten. Ein erbarmungsloses Duell auf Leben und Tod beginnt…

SPUREN DES BÖSEN: RACHEENGEL

91fZCd9pcSL._AA1500_
Sebastian Ulmer flüchtet vor der Polizei in eine Buchhandlung und nimmt dort Geiseln. Eine von ihnen ist Richard Brock, der versucht, den verzweifelten jungen Mann zur Kapitulation zu überreden. In seiner Ausweglosigkeit erschießt sich Sebastian. Geplagt von Schuldgefühlen, will Brock der Sache auf den Grund gehen und stößt dabei auf den Geistlichen Josef Bacher. Von ihm erfährt er, dass sich Sebastian schon einmal das Leben nehmen wollte und erst vor Kurzem angekündigt hatte, endlich auszusagen, was damals passiert sei. Als Sebastians Mutter Josef Bacher für den Tod ihres Sohnes verantwortlich macht und ihn ermordet, erkennt Brock den folgenschweren Irrtum…

Meinung zu SPUREN DES BÖSEN:

Die Filme Sandag und Racheengel der Krimireihe Spuren des Bösen sind östereichische Produktionen aus dem Jahr 2012, und wurden von Regisseur Andreas Prochaska solide und fesselnd inszeniert. Trotz der oft verwendeten wackeligen Handkamera, die den Zuschauer in das Geschehen ziehen soll, verzichtet man in den beiden Filmen weitestgehend auf unrealistische Action-Sequenzen, sondern setzt mehr auf eine authentisch wirkende, und sehr intensive Fokussierung auf die einzelnen Charaktere. Hier sticht trotz der wirklich hochkarätigen Besetzungsliste vor allem der Hauptdarsteller Heino Ferch heraus, der seine Rolle auf den Punkt genau spielt. Lässig, unnahbar aber mit einem sehr genauen Blick für die menschliche Psyche ist Richard Brock eine schwer einzuschätzende Figur, die jedoch sehr viel Spielraum für Interpretationen lässt und  dadurch sehr spannend bleibt.

Beide Geschichten punkten durch ein intelligentes, stimmiges Drehbuch und eine sehr gelungene und mitreissende Umsetzung. Eine hervorragende Regie mit dem Blick für das Wesentliche, überzeugenden Schauspielern und einer faszinierenden Kameraführung, für die Kameramann David Slama (Die Abfahrer, Hindenburg) mit der „Goldenen Romy“ ausgezeichnet wurde, zeigen, wie gute und spannende Krimiunterhaltung mit Tiefgang auszusehen hat. Bitte mehr davon!

Christian Funke-Smolka