“Suburbicon” (Concorde Home Entertainment)

“Suburbicon” (Concorde Home Entertainment)

Bitterböse und ultracool: Von den Coen-Brüdern erfunden, von George Clooney ins Leben gerufen

Willkommen im sonnigen Suburbicon, einer Vorstadtgemeinde mit immerwährend glücklichen und jungen Familien mitten im Herzen von Amerika!

Immerwährend glücklich? Der erste Fleck in der adretten Vorstadt zeigt sich, als Familie Mayers einzieht – denn die, so ist man sich einig, gehört nun wirklich nicht hierher. Gleichzeitig wird das Leben der Familie Lodge, die ein wichtiger Pfeiler der Gemeinde ist, auf den Kopf gestellt, als ein Einbruch in ihrem Haus eskaliert und zum Tod der Mutter führt. Der zweite Fleck im idyllischen Suburbicon. Die Lodges geraten daraufhin in einen Strudel ungewöhnlicher und höchst verdächtiger Ereignisse…

© Concorde Home Entertainment

Meinung zur Veröffentlichung:

Willkommen in der Nachbarschaft

George Clooney ist nicht nur ein erfolgreicher und facettenreicher Schauspieler, sondern auch ein Drehbuchautor und Regisseur, dem es gelingt, nicht nur inhaltlich abwechslungsreiche Filme zu drehen, sondern sein politisches Engagement und seine durchdacht-kritische Haltung einfließen zu lassen. Seit Jahren verbindet ihn eine enge Freundschaft zu den Drehbuchautoren und Filmemachern Joel und Ethan Coen, die hier gemeinsam mit Clooney und Grant Heslov das Drehbuch zu Suburbicon – Willkommen in der Nachbarschaft verfassten. Basierend auf einem Drehbuchentwurf, welches die Coen-Brüder Mitte der 1980’er Jahre erstellten und welches auch in diesem Jahrzehnt spielen sollte, erhielten Heslov und Clooney die Möglichkeit, das Skript nach ihren Wünschen zu verändern. Diese verlagerten die Geschichte in die 1950’er Jahre und bauten eine neue, sehr politische Erzählebene ein. Clooney, der von einer Wahlkampfrede Trumps inspiriert wurde, spann die Idee des ausgrenzenden Mauerbaus weiter und orientierte sich dabei an realen Erlebnissen einer afroamerikanischen Familie, die 1957 nach Levittown in Pennsylvania gezogen waren und dort monatelang von Teilen der weißen Bevölkerung terrorisiert wurden. Um zu zeigen, dass die vom amtierenden Präsidenten so glorifizierten unschuldigen 1950’er Jahre doch nicht so harmlos, sondern eine von Rassenhass und massiven Vorurteilen geprägte Zeit waren, adaptierte er heutige Probleme in eine Vorzeigevorstadt der damaligen Zeit. Sein Plan war es, eine emotional kranke Familie inmitten einer kranken Gesellschaft zu platzieren und zu schauen, welche Dynamik sich daraus entwickelt. Unterstützt wird er dabei von den darstellerisch gut aufgelegten Matt Damon, Oscar Isaac und Julianne Moore, die allesamt spürbare Freude am Spiel in dieser doppelbödigen, perfiden Geschichte haben.

Suburbicon – Willkommen in der Nachbarschaft lebt von seinem virtuosen Zusammenspiel mit Elementen des Noir und der politischen Gesellschaftskritik, einem herrlichen Hang zur inhaltlichen wir visualisierten Übertreibung und dem Spaß am bitterbösen Humor. Dadurch entwickeln sich Mehrdeutigkeiten und Spielerein mit unterschiedlichen Interpretationsmöglichkeiten, die dem Film Kurzweil bescheren und ihn zu einem überraschend wendungsreichen und unterhaltsamen Beitrag eines talentierten Filmemachers macht. Eine trotz der inhaltlichen Brisanz leichtfüßig erzählte Komödie, die es anzuschauen lohnt!

 

 

Suburbicon – Willkommen in der Nachbarschaft (Originaltitel: Suburbicon, USA 2017) erscheint bei Concorde Home Entertainment auf DVD, Blu-ray und Video on Demand. Mir lag zur Ansicht die Blu-ray vor, die in Bild (2,40:1/1080p HD/16:9) und Ton (Deutsch & Englisch: dts-HD Master Audio 5.1) auf einem qualitativ sehr guten Niveau überzeugen kann. Im Bonusbereich befinden sich neben einem Audiokommentar von Regisseur George Clooney und Co-Autor Grant Heslov drei jeweils etwa viertelstündige Featurettes zur Filmmusik, dem Cast und der Entstehung des Films, der Trailer und eine Programmübersicht.

Was herauskommt, wenn sich das Rat Pack des bitterbösen Humors, bestehend aus den Coen – Brüdern, George Clooney, Matt Damon und Julianne Moore zusammentun, zeigt die schwarzhumorige, mit Wonne geschmackliche Grenzen auslotende, dabei jedoch unglaublich doppelbödig und clever agierende Komödie Suburbicon – Willkommen in der Nachbarschaft, die die böse eskalierende Geschichte mit dramatischen Untertönen anreichert, um ein interessantes Maß an Tiefe zu erreichen und gleichzeitig auf herrlich fiese Weise zu unterhalten! Von mir gibt es eine eindeutige Empfehlung für diese fantastische und mehrdeutige Gesellschaftssatire!

Christian Funke