The Day - Fight. Or Die.  (Splendid Film)

The Day – Fight. Or Die. (Splendid Film)

 

Douglas Aarniokoski („Highlander: Endgame“) hat sich als langjähriger Regieassistent von Robert Rodriguez bereits bewährt und gibt uns mit seinem postapokalyptischen THE DAY einen atemberaubenden 24-Stunden-Einblick in eine düstere Endzeit-Vision91YrzkyK6ZL._AA1500_. Visuell ganz in der Tradition von THE ROAD und VAMPIRE NATION gefilmt, steigert sich der Plot behutsam bis zum niederschmetternden Finale mit Reminiszenzen an John Carpenter und George A. Romero. Zum glänzend aufgelegten Cast gehören u.a. Ashley Bell („Der letzte Exorzismus“), Dominic Monaghan („Lost“, „Herr der Ringe“), Michael Eklund („Watchmen“), Shawn Ashmore (Mother´s Day“) und Cory Hardrict („Gran Torino“)!

Mit letzter Munition bestückt und teilweise völlig erschöpft, ziehen fünf Überlebende durch eine zerstörte, öd-karge Landschaft. Die in Tristesse getauchte Welt um sie herum stirbt. Auf der Suche nach nützlichen Überresten der untergegangenen Zivilisation zwingt sie ein Zwischenfall, Zuflucht in einem verlassenen Farmhaus zu suchen. Als sie dort auf ein verstecktes Proviant-Lager stoßen, währt ihre Freude darüber nicht lange. Eine blutrünstige Horde Plünderer aus dem angrenzenden Wald ist bereits im Anmarsch. Und diese will ebenfalls ihren Hunger stillen. Nur ist es nicht der Proviant, auf den sie es abgesehen hat. Ein unerbittlicher Kampf auf Leben und Tod beginnt …

Meinung zum Film:

Endzeitfilme gibt es viele, einige sind gut, andere weniger. Dass hierbei das Budget nicht unbedingt eine große Rolle zu spielen scheint, belegt der vorliegende The Day von Regisseur Douglas Aarnioski, denn trotz des offensichtlich geringeren Budgets gelingt ihm ein stimmungsvoller und visuell beeindruckender Genrebeitrag, der durch eine solide und spannende Inszenierung, hervorragende Darsteller und einen packenden Score zu überzeugen weiß. Düster, hart, in eine öde Umgebung gebettet wird hier die trostlose Geschichte von fünf 6194OOgkDnL._AA1500_Überlebenden erzählt, die sich in einer menschenfeindlichen Welt behaupten müssen. Warum es zu der Apokalypse kam, bleibt offen, deutlich ist nur, dass man keinem trauen, und jeder Schritt der letzte sein kann. Zeit lässt sich der Regisseur bei der Charakterisierung seiner Figuren. Dies mag für manchen Zuschauer, der sich auf eine wilde Hatz freut, ernüchternd sein, ich fand es jedoch im Kontext der Geschichte und des filmischen Gesamteindruckes den einzig richtigen Weg, da einem so die Figuren näher gebracht werden, ihr Schicksal letztendlich emotional bewegt. Hier ist keiner nur gut oder böse, es gibt mehr Grauzonen als klare Zuordnungen. Vergleiche mit dem großartigen „The Road“ drängen sich auf, denn auch wenn The Day um einiges härter ist, gleichen sich die Filme in ihrer dichten Atmosphäre.
Die Blu-ray aus dem Hause Splendid Film präsentiert The Day in einer bestechenden Bild- und Tonqualität, der Bonusbereich bietet leider nur eine Trailershow. Die Verpackung sticht dabei mit ihrem knalligen Orange der Hülle und einem stimmig-atmosphärischen Cover sofort ins Auge.

Freunde dystopischer Endzeitfilme, die sich mit ihren Bildern und ihrer Story an ein erwachsenes Publikum richten, sind bei The Day hervorragend aufgehoben, denn selten wurde Tristesse und Zerstörung in teils so wundervoll fotografierte Bilder gebettet, wie hier. Ein atmosphärischer, faszinierender Film, auf den es sich einzulassen lohnt!

Christian Funke-Smolka