"The Killing - Die Rechnung ging nicht auf" (Koch Films) +++Rezension & Gewinnspiel+++

„The Killing – Die Rechnung ging nicht auf“ (Koch Films) +++Rezension & Gewinnspiel+++

Regie:
Stanley Kubrick

Darsteller:
Sterling Hayden, Coleen Gray, Vince Edwards u.a.

Kaum aus Alcatraz entlassen, plant Johnny Clay (Sterling Hayden) das nächste große Ding: Unterstützt von vier kriminellen Laien will er die bedeutendste Rennbahn des Landes überfallen. Zunächst läuft alles nach Plan. Doch weil jede der beteiligten Parteien eigene Motive und Ziele für den Coup hat, läuft das Geschehen – geschildert aus unterschiedlichen Perspektiven – unweigerlich auf eine Katastrophe zu.

Das perfekte Verbrechen braucht einen genialen Regisseur. Mit seinem frühen Meisterwerk „The Killing“ ebnete sich Regiegigant Stanley Kubrick seine „Wege zum Ruhm“: Eine mit Sterling Hayden perfekt besetzte Fingerübung zwischen Noir– und Heist-Movie, deren chronologisch verschachtelte Erzählweise (das Drehbuch verfasste Kubrick mit Hard-Boiled-Legende Jim Thompson) nicht nur das Kino eines Quentin Tarantino nachhaltig beeinflusste. Kurz: Ein Klassiker, den Koch Media erstmals in Deutschland auch auf Blu-ray zur Veröffentlichung bringt.

© Koch Films

Meinung zur Veröffentlichung:

Der US-amerikanischer Regisseur Stanley Kubrick (* 26. Juli 1928 in New York City; † 7. März 1999 im Childwickbury Manor bei London) gilt auch heute, knapp zwanzig Jahre nach seinem Tod als einer der innovativsten der intellektuellen Filmemacher. Ein Regisseur, der analytisch das jeweilige Filmgenre sezierte, der Geschichten durch seine Symbolsprache eine Mehrdeutigkeit bescherte und dadurch sowohl das Medium Film als auch den erzählerischen Inhalt akribisch erforschte. Beginnend als Fotograf für das das New Yorker Magazin Look, sammelte er hier erste Erfahrungen in der Komposition einer stimmigen und aussagestarken Bildsprache. Schon bald wandte er sich in seinem Aufgabenbereich dem bewegten Bild zu, erstmals in kurzen Dokumentarfilmbeiträgen, später in seinem selbstfinanzierten Spielfilmdebüt Fear & Desire. Schon der darauffolgende zweite Spielfilm Der Tiger von New York zog große Aufmerksamkeit nach sich und führte dazu, dass er 1956 die Möglichkeit bekam, einen klassischen Noir zu drehen: The Killing – Die Rechnung ging nicht auf. Gemeinsam mit dem US-amerikanischen Schriftsteller Jim Thompson (The Getaway) verfasste Kubrick das Drehbuch, welches auf dem Pulp-Roman Der Millionencoup des Krimiautors Lionel White basierte.

Die Geschichte handelt von dem soeben aus Alcatraz entlassenen Profiverbrecher Johnny Clay (Sterling Hayden), der vier unbescholtene Kleinbürger mit Geldsorgen um sich schart, um die Kassen eines bedeutenden Rennens zu überfallen. Doch an vermeintlich sicheren Plänen gibt es immer einen Haken…

Schon die Buchvorlage kombiniert klassische Noir- mit Heist-Elementen und baut so einen konstant hohen Spannungsbogen auf, der unterstützt wird durch die seinerzeit noch ungewohnte Erzählebene, in der die zeitliche Kontinuität aufgebrochen wird. Gerade der nicht-lineare Handlungsablauf, sowie der Schilderung des Geschehens aus mehreren Blickwinkeln waren in den 50er Jahren eine völlig neue Erzählweise, die den Film schnell bekannt machten und viele später aktive Filmemacher inspirierte. Eine virtuose Schnitt- und Montagetechnik, ein völlig humor- und gnadenloser erzählerischer Grundton und ein ausgesprochener Hang zum innovativen Experimentieren zeigen schon hier das Talent Kubricks und lassen erahnen, was für großartige Meisterwerke noch folgen sollten. Ein Film, den jeder Filmfan wenigstens einmal gesehen haben sollte!

 

© Trailer: Stanley Kubrick

The Killing – Die Rechnung ging nicht auf (Originaltitel: The Killing, USA 1956) erscheint bei Koch Films als aufwändig restaurierte HD – Fassung in einer neuen Edition auf DVD und erstmalig als Blu-ray. Bild (1,66:1/16:9) und Ton (Deutsch & Englisch: dts-HD Master Audio 2.0) der mir vorliegenden Blu-ray befanden sich auf einem qualitativ sauberen Niveau, im Bonusbereich befanden sich der deutsche und englische Kinotrailer und eine Bildergalerie mit seltenem Werbematerial.

The Killing – Die Rechnung ging nicht auf ist der Beginn einer meisterhaften Karriere voller cineastischer Meilensteine. In seiner Inszenierung einzigartig und rückblickend betrachtet wegweisend, erleben wir hier einen perfekt inszenierten Kriminalfilm, der Erzähl- und Zeitebenen aufbricht, straff auf den Punkt inszeniert ist und auch heute, mehr als sechs Jahrzehnte nach seiner Entstehung, immer noch begeistern kann!

Gewinnspiel:

Ich freue mich, zum Heimkinostart von „The Killing – Die Rechnung ging nicht auf“

2 x die Blu-ray

verlosen zu können.

Frage:
Was ist euer liebster Stanley Kubrick-Film?

Wer mir bis zum 18. Juli 2018 eine Mail mit dem Betreff „The Killing“ (plus der Anschrift & der Antwort) an:

christian@wewantmedia.de

schickt, das Gewinnspiel freiwillig auf Facebook mit jemandem teilt, dem das auch gefallen könnte und mir, wer mag, noch ein “gefällt mir” auf meiner Facebook – Seite (https://www.facebook.com/wewantmedia) gibt, nimmt an der Verlosung teil!

Bestimmt durch die Reihenfolge der Teilnahme bekommt jeder Teilnehmer eine Nummer zugeordnet, über den oder die Gewinner/in entscheidet ganz unparteiisch und unbestechlich Random.org.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der/die Gewinner/in wird zeitnah benachrichtigt und unter diesem Post genannt.

Herzlichen Glückwunsch! Die Gewinner stehen  fest und wurden per Mail informiert. Die Blu-rays sind auf dem Weg, viel Spaß damit! Allen anderen Teilnehmenden meinen herzlichen Dank für die große Resonanz und viel Glück beim nächsten Gewinnspiel!

Christian Funke