"The Strangers: Opfernacht" (ab dem 21. Juni 2018 im Kino) +++Rezension & ein Gewinnspiel mit Unterstützung von Horror-Shop.com+++

„The Strangers: Opfernacht“ (ab dem 21. Juni 2018 im Kino) +++Rezension & ein Gewinnspiel mit Unterstützung von Horror-Shop.com+++

Regie:
Johannes Roberts

mit Christina Hendricks, Martin Henderson, Bailee Madison, Lewis Pullman

Im Verleih von SquareOne Entertainment und Universum Film

im Vertrieb der Twentieth Century Fox of Germany

Cindy (Christina Hendricks) und ihr Ehemann Mike (Martin Henderson) begeben sich mit ihrer rebellischen Teenager-Tochter Kinsey (Bailee Madison) und ihrem Sohn Luke (Lewis Pullman) in den Familienurlaub. Doch der Trip entpuppt sich schon bald als unvorstellbarer Albtraum. Nachdem die Vier ihre Unterkunft in einem abgelegenen Trailerpark bezogen haben, beginnt mit einem Klopfen an der Tür eine Nacht voller Terror, aus der es kein Entrinnen gibt. Drei maskierte Fremde mit tödlichen Absichten zwingen die Familie dazu, gemeinsam um ihr Leben zu kämpfen…

Zehn Jahre nach dem Erfolg von THE STRANGERS von Bryan Bertino terrorisieren in THE STRANGERS: OPFERNACHT erneut psychopathische, maskierte Angreifer unerbittlich ihre arglosen Opfer. Bertino verfasste für den zweiten Teil das Drehbuch, Regie führte Johannes Roberts (THE OTHER SIDE OF THE DOOR, 47 METERS DOWN). In der Rolle der Mutter ist „Mad Men“-Star Christina Hendricks zu sehen, ihren Mann spielt Martin Henderson (EVEREST, „Grey´s Anatomy“). Die Kinder werden von Bailee Madison („Once Upon a Time – Es war einmal…“) und Lewis Pullman (BATTLE OF THE SEXES – GEGEN JEDE REGEL) verkörpert. Stylische Bilder, eine durchgängig hohe Spannung und ein mitreißender 80er-Jahre-Soundtrack schaffen eine fesselnde Atmosphäre, die den Zuschauer bis zum fulminanten Finale in ihrem Bann hält.

© SquareOne/Universum

 

 

Meinung zum Film:

Letztens schrieb ich an anderer Stelle, dass das Westerngenre noch lange nicht tot sei. Jetzt weiß ich, dass dies auch für den klassischen Slasher gilt. Als im Jahr 2008 Regisseur und Drehbuchautor Bryan Bertino mit The Strangers einen kleinen aber feinen Genrevertreter auf die Zuschauer losließ, war dieser aufgrund seiner geschickt aufgebauten Spannung und seiner dichten Atmosphäre ein Überraschungserfolg. Normalerweise eine ideale Voraussetzung für eine zeitnahe Fortsetzung…

Wir schreiben mittlerweile das Jahr 2018 und The Strangers: Prey At Night, oder mit dem deutschen Titel The Strangers: Opfernacht läuft in den Kinos an. Manchmal dauert es im Filmgeschäft eben doch ein wenig länger, um etwas an den Start zu bringen. Wenn das Endergebnis jedoch so überzeugen kann, wie in diesem Fall, hat sich die Warterei gelohnt. Das Drehbuch stammt erneut von Bryan Bertino (The Monster), die Regie jedoch übernahm diesmal Johannes Roberts (F – London Highschool-Massaker), der es schon in seinem vorangegangenen Film 47 Meters Down verstand, effektiv Spannung und Atmosphäre zu erzeugen. Wie schon bei The Strangers passt die Story inhaltlich auf einen eher kleinen Notizzettel. Eine vierköpfige Familie macht auf dem Weg zu einem weiter entfernt liegenden Internat, welches die Tochter zukünftig besuchen soll, Halt in einem Trailerpark. Schnell merken sie, dass außer drei merkwürdig maskierten Menschen niemand anders anwesend ist, als auch schon das Grauen losbricht und die Maskierten ohne Vorwarnung die Jagd auf die Familie eröffnen.

Wie schon beim Vorgänger hält man sich nicht lange mit Erklärungen auf. Es gibt keine Begründung für das Geschehen und die Figuren erhalten nur das nötige Mindestmaß an biografischen Hintergründen. Ein Dialog, der im Film fällt, trifft es, wie ich finde, hervorragend – hier antwortet einer der Täter auf die Frage, warum man morde mit der Antwort „Warum nicht?!“. Perfekt bringt dies auch die Essenz des Films auf den Punkt, denn es geht hier nicht darum, ausgefeilte Erklärungen für das gewalttätige Verhalten zu liefern, genauso wenig möchte man ein psychologisches Profil von Tätern und Opfern erstellen. Stattdessen liefert The Strangers: Opfernacht eine stilistisch ausgefeilte, zum Teil wunderschön gefilmte Schlachtplatte, der man sich nur schwer entziehen kann. Auch hier übernimmt die Musik, mal wieder bekannte Hits aus den 1980’ern – die meiner Meinung nach immer perfekt funktionieren (was eventuell daran liegt, dass ich in dieser Zeit aufgewachsen bin) – eine beinahe erzählerische Funktion. Ob es Kim Wildes „Kids in America“ zum Einstieg ist, oder „Total Eclipse of the Heart“ von Bonnie Taylor, die Musik in Verbindung mit der ästhetischen Bildgestaltung entwickelt eine Wirkung, die einen die unbarmherzige Gnadenlosigkeit beinahe körperlich spüren lässt. Damit gelingt den Machern ein Film, der in seiner Inszenierung gleichzeitig modern wirkt und trotzdem eine respektvolle Hommage an die Klassiker der Blütezeit des Slashers darstellt. The Strangers: Opfernacht ist ein schnörkelloser, wuchtiger und ungemein wirkungsvoller Genrefilm, der in seiner Inszenierung kunstvoll seine Möglichkeiten ausschöpft und alle Register des modernen Terrorkinos zu spannen vermag. Ich habe mich prächtig unterhalten und kann eine eindeutige Empfehlung aussprechen!

Gewinnspiel:

Ich freue mich, zum Kinostart von „The Strangers: Opfernacht“ einen 30€-Gutschein für den Horror-Shop.com verlosen zu können.

Horror-Shop.com – der Online-Shop für Halloween & Horror Fans!

Wir von Horror-Shop.com lieben Halloween- und Horrorfilme und stehen seit mehr als 25 Jahren unseren Kunden ganzjährig mit einer riesigen Auswahl an Halloween Kostümen, Zubehör, Special FX Make-up, Halloween Deko zur Seite. Mit über 30.000 Artikeln sind wir der europaweite Marktführer für Halloween & Horror Artikel.

Neben dem Shoppen in unserem Online-Shop könnt ihr uns in Deutschlands größtem, ganzjährigen Halloween Laden besuchen. Der Horror-Shop.com Superstore in Landsham (bei München) ist 12 Monate für euch geöffnet und bietet euch das komplette Online-Sortiment zum Anfassen und Anprobieren. Überzeugt euch von unserem riesigen und einzigartigen Sortiment. Mit Horror-Shop.com wird eure Halloween & Horror Party garantiert einen bleibenden Eindruck hinterlassen!

Frage:
Was ist euer liebster Terror-Film?

Wer mir bis zum 21. Juni 2018 eine Mail mit dem Betreff „Opfernacht“ (plus der Anschrift & der Antwort) an:

christian@wewantmedia.de

schickt, das Gewinnspiel freiwillig auf Facebook mit jemandem teilt, dem das auch gefallen könnte und mir, wer mag, noch ein “gefällt mir” auf meiner Facebook – Seite (https://www.facebook.com/wewantmedia) gibt, nimmt an der Verlosung teil!

Bestimmt durch die Reihenfolge der Teilnahme bekommt jeder Teilnehmer eine Nummer zugeordnet, über den oder die Gewinner/in entscheidet ganz unparteiisch und unbestechlich Random.org.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der/die Gewinner/in wird zeitnah benachrichtigt und unter diesem Post genannt.

Christian Funke