The Visit (Universal Pictures Germany) +++Rezension, Blogger-Special & Gewinnspiel+++

The Visit (Universal Pictures Germany) +++Rezension, Blogger-Special & Gewinnspiel+++

Cover

Besetzung: Kathryn Hahn, Deanna Dunagan, Peter McRobbie, Ed Oxenbould
Drehbuch & Regie: M. Night Shyamalan
Produktion: M. Night Shyamalan, Jason Blum, Mark Bienstock

The Visit ist der neuste Horrorthriller aus der Feder von M. Night Shyamalan, der sich mit einer Mischung aus überraschendem Thriller und übersinnlichen Elementen an seinen großen Erfolgen „The Sixth Sense“ und „Unbreakable“ orientiert.

Die alleinerziehende Mutter Paula (Kathryn Hahn) denkt an nichts Böses, als sie ihre Kinder Becca (Olivia DeJonge) und Tyler (Ed Oxenbould) für einen einwöchigen Urlaub zu Oma und Opa schickt. Auf der abgelegenen Farm kommen die Kids schnell dahinter, dass die alten Leute ein verstörendes Geheimnis haben. Doch was verbirgt sich hinter der Regel, dass Zimmer nach 21.30 Uhr nicht mehr verlassen zu dürfen? Das Unheil nimmt seinen Lauf und die Chancen, nach Hause zurückzukehren, werden immer geringer…

© Universal Pictures Germany

Header

Meinung zur Veröffentlichung:

Der in Indien geborene US-amerikanische Regisseur M. Night Shyamalan hatte nach einem fulminanten Start und einigen erfolgreichen Filmen einen Ruf als innovativer Regisseur, der jeden Film zu einem Erfolg werden ließ. Doch mit seinem Märchen Das Mädchen aus dem Wasser gelang es ihm nicht, an die Erfolge seiner vorangegangenen Filme anzuknüpfen, auch die weiteren Filme blieben weit hinter den Erwartungen der Fans und Kritiker zurück. Erst mit seiner Beteiligung an der TV-Serie Wayward Pines und dem aus eigenen Mitteln finanzierten Low-Budget Horrorfilm The Visit, für den er später noch den ErfolgsproduzenSzene 2ten Jason Blum gewinnen konnte, gelang ihm ein furioses Comeback, wo er zeigen konnte, dass er durchaus immer noch dazu in der Lage ist, kleine, persönliche, innovative, verschrobene und überraschende Geschichten zu erzählen. Für The Visit wählte er das Format des Found Footage, welches er hier jedoch sinnvoll und für die Geschichte gewinnbringend einzusetzen wusste. Besetzt mit frischen und unverbrauchten Darstellern gelingt ihm hier eine fiktive, von den Kindern inszenierte Dokumentation über das erste Treffen mit ihren Großeltern, die in zunehmenden Verlauf immer beklemmender und dramatischer wird. Dabei gelingt es ihm virtuos, den Spagat zwischen Suspense und Humor auszubalancieren, so dass wir hier einen wirklich unheimlichen, manchmal ziemlich grotesken Gruselfilm haben, der den Zuschauer immer auf dem Wissenstand der beiden Kinder lässt und dadurch seine Spannung aufbaut und konstant hält. M. Night Shyamalan präsentiert mit The Visit einen sehr persönlichen, clever aufgebauten kleinen Horrorfilm, der meiner Meinung nach zu den besten Filmen des Regisseurs zu zählen ist und mich ziemlich begeistert hat.

 

 

The Visit erscheint als DVD, Blu-ray und Video in Demand bei Universal Pictures Germany, mir lag zur Ansicht die Blu-ray vor. Diese ist in Bild (1,85:1 Widescreen in High Definition) und Ton (Englisch: DTS-HD Master Audio 5.1, Deutsch, u.a.: DTS Digital Surround 5.1) auf einem qualitativ guten Niveau. Im Bonusbereich befinden sich neben einer englischen Hörfilmfassung ein zehnminütiges Making of, zehn unveröffentlichte Szenen, ein alternatives Ende und Beccas Fotos.

Mit The Visit zeigt M. Night Shyamalan, dass er lieber die Finger von hochbudgetierten Blockbustern lassen und sich auf die kleinen, aber extrem feinen Filme konzentrieren sollte. In seiner Wirkung beklemmend, clever in der Inszenierung und einfach unglaublich gespielt haben wir hier einen Film, der sich auf die alte Tugenden des Gruselfilms besinnt, überflüssige und sinnfreie Gewalteskapaden vermeidet und dadurch ein konstant hohes Spannungslevel zu halten vermag. Von mir gibt es eine eindeutige Empfehlung!

Header 2

Achtung Megaspoiler!
Blogger verraten ihre liebsten Twists:

Regisseur M. Night Shyamalan ist bekannt für seine stimmungsvollen Filme, die in der Regel eine Gemeinsamkeit haben: ihre legendären und oftmals völlig überraschenden Twists! Auch wenn sein Schaffen in den letzten Jahren etwas unterhalb seines qualitativen Standards lief, gelang es ihm auf beeindruckende Weise mit dem hier vorliegenden The Visit, auf sein ehemaliges Niveau zurückzukehren und einen durch und durch überraschenden, spannenden und äußerst atmosphärischen Film zu präsentieren, der dem etwas angestaubten Found-Footage- Stilmittel eine unterhaltsame Frischzellenkur verpasste. Zudem gelang es ihm, auch hier wieder eine völlig überraschende Wendung einzubauen, die man so beim ersten Sehen nicht erwartet hatte (ich zumindest). DIE Gelegenheit, in einem Blogger-Special einmal mächtig zu spoilern und seinen liebsten Twist in einem Film zu verraten. Denn nicht nur M. Night Shyamalan schafft es, überraschende Wendungen in seine Filme einzubauen, auch Robert Rodriguez, Quentin Tarantino und Robert Kurtzman gelang dies mit ihrem 1996 inszenierten Film From Dusk Till Dawn. Hier wird die Geschichte der skrupellosen Gangsterbrüder Seth und Richard Gecko erzählt, die nach einem besonders gewalttätigen Bankraub auf der Flucht sind. Um über die Grenze nach Mexiko zu gelangen, entführen sie das Wohnmobil eines Witwers mit seinen zwei Kindern. Nach einigen Schwierigkeiten endlich in El Rey angekommen, fahren sie zu ihrem Treffpunkt, dem legendären Titty Twister, wo jedoch für die Anwesenden schon bald die Hölle losbricht. Denn, und hier kippt der Film unerwartet vom klassischen Gangster- in einen waschechten und wenig zimperlichen Horrorfilm, die Mitarbeiter des Titty Twister sind nach Einbruch der Nacht blutdurstige Vampire.

From Dusk Till Dawn war seinerzeit sowohl wegen seines Twists, als auch der hemmungslos dargestellten Gewalt ein vieldiskutierter, aber auch sehr erfolgreicher Film, der schnell zum Kultfilm aufstieg und diesen Ruf bis heute erfolgreich halten kann! Allerdings ist dies natürlich nur ein Beispiel, denn es gibt zahlreiche Filme, die mit ihrer unerwarteten Wendung den Zuschauer überraschen und unterhalten. Ich bin gespannt, welche Beispiele die geschätzten Blogger-Kollegen von myofb vorstellen werden!

Szene 1

Gewinnspiel:

Ich freue mich, zum Heimkinostart von „The Visit“

1 x die Blu-ray & Poster

1 x die DVD & Poster

verlosen zu können.

Frage:
Spoiler, Spoiler, Spoiler! Was ist eure liebste unerwartete Wendung in einem Film?

Wer mir bis zum 11. Februar 2016 eine Mail mit dem Betreff „The Visit“ (plus der Anschrift & der Antwort) an:

christian@wewantmedia.de

schickt, das Gewinnspiel freiwillig auf Facebook mit jemandem teilt, dem das auch gefallen könnte und mir, wer mag, noch ein “gefällt mir” auf meiner Facebook – Seite (https://www.facebook.com/wewantmedia) gibt, nimmt an der Verlosung teil!

Bestimmt durch die Reihenfolge der Teilnahme bekommt jeder Teilnehmer eine Nummer zugeordnet, über den oder die Gewinner/in entscheidet ganz unparteiisch und unbestechlich Random.org.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der/die Gewinner/in wird zeitnah benachrichtigt.

Herzlichen Glückwunsch! Die Gewinner stehen fest und wurden per Mail informiert. Die Filme sind bereits auf dem Weg, viel Spaß damit! Allen anderen Teilnehmenden meinen herzlichen Dank für die große Resonanz und viel Glück beim nächsten Gewinnspiel!

Christian Funke