Thor Heyerdahls  KON TIKI  (dcm)

Thor Heyerdahls KON TIKI (dcm)

Diese Reise wurde zur Legende: Der junge Forscher Thor Heyerdahl überquert 1947 auf einem selbst gebauten Floß aus Balsa-Hölzern, genannt CoverKon-Tiki, die Weiten des pazifischen Ozeans – mit ungewissem Ausgang. Die riskante Forschungsreise ist für den Norweger die einzig reale Chance, seine revolutionäre Theorie zu beweisen: Polynesien wurde vor 1500 Jahren zuerst – und zwar genau mit einem solchen Floß – von Südamerika aus besiedelt. Damit stellt er sich nicht nur gegen die gesamte Fachwelt, Heyerdahl setzt sein Leben aufs Spiel – und seine große Liebe.

Fast 8000 Kilometer lang segelt der Nichtschwimmer auf dem primitiven Floß zusammen mit einer fünfköpfigen Crew über das offene Meer. Ohne jegliche moderne Ausrüstung ist die Kon-Tiki den Naturgewalten tagtäglich ausgesetzt. Nur über ein Funkgerät hält die Mannschaft phasenweise Kontakt zur Außenwelt. Schnell wird die lebensgefährliche Expedition zu einem Medienphänomen, das die ganze Welt bewegt. Die Geheimnisse der Tiefsee, gewaltige Orkane und brutale Haiangriffe in Kombination mit großen Emotionen und Konflikten innerhalb des kleinen Teams lassen die Tour zu einem der spektakulärsten Abenteuer des 20. Jahrhunderts werden.

Die Regie haben Joachim Rønning und Espen Sandberg übernommen, die bereits mit Filmen wie dem Western BANDIDAS mit Penelopé Cruz und Salma Hayek sowie dem erfolgreichsten norwegischen Kinofilm MAX MANUS ihr Können für spannende Kinounterhaltung unter Beweis gestellt haben.

Die Hauptrollen in KON-TIKI werden von Pål Sverre Valheim Hagen (Thor Heyerdahl), Anders Baasmo Christiansen, Gustaf Skarsgård, Odd Magnus Williamson, Tobias Santelmann und Jakob Oftebro gespielt.

Meinung zum Film:

Thor Heyerdahl war ein norwegischer Universalgelehrter und Oscars / Film / Kon-TikiAbenteurer, der sich mit der Frage beschäftigte, wie die Polynesier nach Polynesien kamen. Denn entgegen der gängigen Fachmeinung war er schon in den frühen 1930ern überzeugt, dass 1500 Jahre vorher nicht die vermuteten Alt-Asiaten, sondern präkolumbianische Peruaner aus Südamerika dort landeten, indem sie sich mit dem Wind und der Strömung reisend fortbewegt haben. Diese Frage beschäftigte ihn so, dass er zehn Jahre später, am 28. April 1947, einen spektakulären Selbstversuch wagte und mit einem Floß und einer kleinen Mannschaft die 8000 Kilometer in 101 Tagen zurücklegte. Er veröffentlichte über diese Fahrt ein sehr erfolgreiches Buch und der begleitende Dokumentarfilm gewann im Jahr 1951 sogar einen Oscar. Hier nun haben wir den Spielfilm, der sich an die Geschehnisse anlehnt, diese jedoch künstlerisch an manchen Stellen ziemlich frei auslegt. Die Regisseure Espen Sandberg und Joachim Rønning setzen in ihrem Film dabei auf die atemberaubenden Bilder, eine Kameraführung, die den Zuschauer beinahe in das Geschehen zu ziehen scheint und ihre charismatischen Darsteller, allen voran Pål Sverre Valheim Hagen, der die Hauptfigur verkörpert. Auch wenn die internen Konflikte nicht besonders tief beleuchtet werden und manche Figuren ein wenig Oscars / Film / Kon-Tikiüberzeichnet scheinen, haben wir es hier mit einem mitreissenden und emotional packenden Abenteuerfilm klassischer Machart auf hohem Niveau zu tun, der von der ersten bis zur letzten Minute gut unterhält.

Die Blu-ray von Kon-Tiki erscheint bei dcm als eine gelungene Veröffentlichung. Die Bild- und Tonqualität sind auf einem sehr hohen Level, der Bonusbereich mit einem fünfzigminütigen Feature über die Dreharbeiten und die realen Hintergründe der Geschichte, so wie einem Trailer, einer Programmübersicht, einem 45 Minuten langen Making of und einem kurzen Bericht über die visuellen Effekte gut und informativ ausgestattet.

Kon-Tiki ist ein faszinierender Abenteuerfilm, der sich trotz einiger inhaltlicher Freiheiten recht eng an die Fakten hält. Charismatische Darsteller und atemberaubende Bilder machen den Film zu einem spannenden und äußerst kurzweiligen Unterhaltungsfilm für die ganze Familie.

Christian Funke-Smolka