Time Crimes (Koch Media)

Time Crimes (Koch Media)

Time Crimes von Regisseur Nacho Vigalondo (es handelt sich hier um sein erstaunliches Debüt, man darf gespannt sein auf seinen neuen Film Extraterrestre) ist die Sorte Film, die es einem Rezensenten nicht leicht macht. Eine intelligente, durchdachte und äußerst komplexe Geschichte, bei der es aber kaum möglich ist, etwas über den Inhalt zu schreiben, ohne Spoiler einzubauen!
Die Geschichte handelt von Héctor (großartig in seiner vielschichtigen Rolle: Karra Elejalde), welcher mit seiner Frau Clara (Cendela Fernández) ein Haus auf dem Lande bezieht. Während einer kleinen Pause, in welcher Héctor die Umgebung beobachtet, entdeckt er eine offensichtlich verängstigte Frau, welche sich entkleidet. Als er der Sache auf den Grund gehen will, wird er von einem Vermummten mit einer Schere angegriffen. Auf seiner Flucht gelangt er in Laborähnliches Haus, wo er auf einen mysteriösen Wissenschaftler (der Regisseur Nacho Vigalondo) trifft, welcher ihn in einem geheimnisvollen Behältnis versteckt. Von da an entwickelt sich die Situation für unseren Protagonisten immer schwieriger, und seitens des Rezensenten wäre es grob unfair, mehr zu verraten!
Time Crimes ist schon ein echter Kracher. Ich habe mich bewusst vorher nicht über den Film informiert, und wusste nur, dass das Thema „Zeit“ in all seinen Dimensionen eine große Rolle spielt. Dies kann ich auch nur jedem Zuschauer empfehlen, denn je weniger man über den Film weiß, umso größer ist die Wirkung, die er auf einen ausübt. Eines jedoch ist gewiss, man muss als Zuschauer konzentriert der Geschichte folgen, um in den vollen Genuss zu kommen.
Die Special Edition aus dem Hause Koch Media macht ihrem Namen alle Ehre! In einem ansprechend gestalteten Schuber findet der Zuschauer auf der ersten Disc den Hauptfilm, die zweite Disc ist vollgepackt mit informativen Bonusmaterial wie etwa ein umfangreiches Making Of von 45 Minuten Länge, einem Kurzfilm, einem Internetspiel, Interviews, Trailern und dem Höhepunkt des Ganzen, den gesamten Spielfilm in einer chronologischen Schnittfassung (welche allerdings dem Film ein wenig den Reiz nimmt, der ja gerade von seiner teils verschachtelten Erzählstruktur lebt).
Freunde intelligenter und spannender Filmkunst werden dieses kleine spanische Meisterwerk lieben! Time Crimes ist für den Regisseur ein sehr großer Wurf, der es ihm schwer machen wird, einen ebenbürtigen zweiten Film nachzulegen. Selten hat man als Filmfreund die Möglichkeit, solch ein nahezu perfektes Debüt sehen zu können, dem es mit geringen Mitteln und nur einer Handvoll Darstellern gelingt, diese vertrackte Geschichte flüssig zu erzählen, und dabei auch noch alle losen Enden zu verknüpfen. Fans von Filmen a`la Memento oder Donnie Darko sei dieser Film dringend empfohlen!

Christian Funke-Smolka