Titanic - Blood & Steel  (Studiocanal)

Titanic – Blood & Steel (Studiocanal)

Kaum ein Unglück prägte sich so tief in das Bewusstsein der Allgemeinheit ein, wie der Untergang der RMS Titanic am 14. April 1912 im Nordatlantik. Auf seiner Jungfernfahrt kollidierte das als unsinkbar geltendes Schiff gegen 23.40 Uhr etwa 300 Seemeilen südöstlich von Neufundland mit einem Eisberg, und sank knapp drei Stunden später. Von den über 2200 sich an Bord befindlichen Personen kamen 1517 ums Leben. Auf Grund dieser hohen Opferzahlen zählt das Unglück auch heute, hundert Jahre nach dem Vorfall noch zu einem der schlimmsten Katastrophen der Seefahrt.

Mit einer Länge von 269,04 m, einer Breite von 28,19m und einer Höhe von 53,33 m war sie das seinerzeit größte Schiff der Welt. Ausgestattet mit dem damals größten elektrischen Netz und einem eigenen zusätzlichen Telefonnetz an Bord, war es auch gleichzeitig das modernste.
Da die Jungfernfahrt ein großes, Prestigeträchtiges Unterfangen war, befand sich eine hohe Zahl prominenter Menschen an Bord, wie zum Beispiel der Multimillionär John Jacob Astor IV, der Schriftsteller Jacques Futrelle, der Geschäftsmann Benjamin Guggenheim, Textilfabrikant Martin Rothschild und viele weitere Stars aus der Kunst- und Theaterszene. Nahezu alle kamen bei dem Untergang des Schiffes ums Leben.

Kein Unglück ist der Menschheit so nachhaltig in Erinnerung geblieben, wie dass der RMS Titanic. Unzählige Male war es zudem Thema in Literatur und Film, so das zum Untergang dieses Schiffes eigentlich alles gesagt zu sein schien.

Nun erscheint mit der TV-Mini-Serie Titanic – Blood & Steel von Regisseur Ciaran Donnelly (Cold Feet, Donovan, Spooks, The Tudors) passend zum 100sten Jahrestag des Untergangs eine für den CBC produzierte, hochbudgetierte Inszenierung, die sich nicht mit dem Unglück auseinandersetzt, sondern mit den Jahren 1909 bis 1912.
In zwölf Episoden von je 50 Minuten beschäftigt sich die mit Derek Jacobi (The King’s Speech, Ironclad, Anonymus), Neve Campbell (Scream I-IV, Studio 54) und Chris Noth (Sex and the City, Cast Away) hochkarätig besetzte Serie mit der Planung und dem Bau des riesigen Schiffes, setzt sich detailliert und hervorragend recherchiert mit der sozialen und politischen Situation dieser Zeit auseinander und beleuchtet die Biografien einiger der damaligen, historisch belegten Personen.
Es ist beeindruckend, wie akribisch man auch das kleinste Detail versuchte, adäquat darzustellen. Persönlichkeiten werden mit der nötigen charakterlichen Tiefe dem Zuschauer nahegebracht, historische Begebenheiten, wie etwa die Konflikte in Belfast oder die Unterschiede zwischen Unter- und Oberschicht, werden anschaulich und nachvollziehbar dargestellt. Da es sich hier nicht um eine Dokumentation handelt, wird natürlich versucht, einen historisch angelehnten Spannungsbogen zu kreieren, der an einigen Stellen die Fakten zu Gunsten eines gestrafften Story-Rahmens angleicht. Dies sind aber keine wirklich störenden Momente, da sie auch nur so minimal sind, dass sie eher den Historikern unter den Zuschauern auffallen dürften.

Die Serie befindet sich auf drei Blu-rays, die allesamt eine wirklich hervorragende Bildqualität besitzen und einen sauberen, gut akzentuierten Ton haben. Im Bonussektor befindet sich dann aber nur ein 8 Minuten langes Making of mit Interviews und Szenen von den Dreharbeiten.

Titanic – Blood & Steel ist eine fesselnde, unglaublich spannende Serie, die eine eigentlich bekannte Geschichte aus einem interessanten, anderen Blickwinkel erzählt. Fantastisch ausgestattet und mit einer der Story entsprechend angemessenen Lauflänge von weit über 600 Minuten, bietet die Mini-Serie faszinierende und epische Unterhaltung auf hohem Niveau, die wieder mal beweist, dass eine TV-Produktion oftmals um Längen besser ist als Filme, die auf der großen Leinwand laufen!

Christian Funke-Smolka