Tower - Tödliches Inferno  (Splendid Film)

Tower – Tödliches Inferno (Splendid Film)

4013549039222_highMit THE TOWER erscheint ein neuer atemraubender Katastrophenfilm in der Tradition von „Flammendes Inferno“! Mehr als 4 Millionen Zuschauer katapultierten den Streifen zu Recht an die Spitze der koreanischen Kinocharts. Dabei setzt Regisseur Kim Ji-hoon („May 18“) den Überlebenskampf einer kleinen Gruppe in fantastischen Action- und Special-Effects-Szenen um. Mit Kim San-kyeong („Memories of Murder“) und Koreas Superstar Son Ye-jin („A Moment to Remember“, „Tsunami – die Todeswelle“)!

Das exklusive „Tower Sky“ mitten in Seoul: ein wuchtiger 400-Meter-Gebäudekomplex aus Stahl, Beton und Glas. Die Partystimmung der „White Christmas“-Gäste in den oberen Stockwerken verwandelt sich in nackte Angst, als ein Hubschrauber in das Hochhaus rast. Gasexplosionen zerstören ganze Stockwerke, Feuer breitet sich unerbittlich aus. Abgeschnitten durch ein unaufhaltsames Flammenmeer, versuchen die panischen Überlebenden sich mit allen Mitteln einen Weg nach unten freizukämpfen. Währenddessen setzen verzweifelte Feuerwehrmänner alles daran, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Die Lage scheint aussichtslos …

Meinung zum Film:

Wer kennt sie nicht, die Katastrophenfilme der 70er Jahre. Unerreichte Klassiker, die mit einem riesigen Aufwand und den teils bahnbrechenden Möglichkeiten der damaligen Tricktechnik eine visuell beeindruckende Zerstörungskraft produzierte. Wie kleine Jungs zeigten sich die Filmemacher wie in einem Schlaraffenland der Destruktion, wo man nach Lust und Laune Hochhäuser, besetzt mit in der Regel prominenten Darstellern, in Brand setzen oder einstürzen lassen konnte um das Publikum zu begeistern.4013549039222_B1
Lange Zeit ist es nun her, ohne dass vergleichbare Filme erschienen. Bis jetzt! Südkoreas Antwort auf die amerikanischen Klassiker heißt Tower – Tödliches Inferno und zeigt auf beeindruckende Weise, was heutzutage mit der modernen Tricktechnik möglich ist. Mit einem offensichtlich hohen Budget ausgestattet, inszeniert Regisseur Kim Ji-hoon ein tricktechnisches Spektakel der Superlative, welches zwar auf die üblichen, gerade im asiatischen Cinema häufig anzutreffenden Kitsch-Momenten zu Beginn des Films nicht verzichten mag, im Verlauf der Geschichte jedoch immer deutlicher den Fokus auf die Katastrophe richtet und hier dann eine dichte Atmosphäre aus Emotionen, Paranoia und Adrenalin zaubert. Unglaubliche Massenszenen, eine beeindruckend realistische Kombination von handgemachten Effekten und CGI und ein Drehbuch, welches einem die Hauptfiguren so präsentiert, dass man mit ihnen mitfiebert, machen Tower – Tödliches Inferno zu einem der wirklich überzeugenden Vertreter des Genres.

Die Blu-ray von Tower – Tödliches Inferno erscheint in einer guten Bild- und Tonqualität bei Splendid Film. Das Bonusmaterial ist mit einer Programmübersicht allerdings ein wenig mau ausgefallen.

4013549039222_B4Tower – Tödliches Inferno ist ein waschechter Katastrophenfilm klassischer Machart. Man merkt den Spaß der Filmemacher, den diese an den Klassikern des Genres haben, denn genau wie die ganz großen Filme der 70er Jahre (zum Beispiel „Flammendes Inferno“ mit Steve McQueen und Paul Newman) überzeugt der vorliegende Tower – Tödliches Inferno durch seine tollen Effekte, einer soliden Inszenierung, großen Emotionen und einer spannenden Handlung, ohne sich hier verstecken zu müssen. Freunde des Genres können bedenkenlos zugreifen, denn der Film liefert zwei Stunden lang perfekte und actiongeladene Unterhaltung.

Christian Funke-Smolka