Truth or Dare (Mad Dimension)

Truth or Dare (Mad Dimension)

CoverAuf einer Party beschließen Chris und seine Clique, dem schüchternen Außenseiter Felix übel mitzuspielen. Beim Partyspiel Wahrheit oder Pflicht wollen sie Felix vor allen bloßstellen. Als die Situation eskaliert, verlässt Felix gedemütigt und in Tränen aufgelöst die Party. Ein Jahr später erhalten Chris und seine Freunde überraschend eine Nachricht von Felix, der sie alle zu seinem Geburtstag in seinem Elternhaus auf dem Land einlädt. Am Ziel angekommen, erwartet die Gäste jedoch nicht Felix, sondern sein Bruder Justin. Weder Chris noch seine Freunde ahnen, dass es sich beim sympathisch auftretenden Justin um einen alles andere als netten Gastgeber handelt. Justin verfolgt seinen eigenen Plan, für welchen er bereit ist, über Leichen zu gehen.

Meinung zum Film:

Das man selbst mit einem simplen „Wahrheit oder Pflicht“-Spielchen und dem dazugehörigen Flaschendrehen in lebensbedrohliche SituaSzenetionen geraten kann, zeigt uns der Torture Porn – Beitrag Truth or Dare vom britischen Regisseur Robert Heath. Denn wir treffen auf eine Clique schulpflichtiger Hormonbolzen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, auf die schwächeren Mitglieder der Peer Group einzudreschen. Dieses mal trifft es den etwas im Abseits stehenden Felix, der bei diesem eigentlich harmlosen Partyspiel vor allen gedemütigt wird.
Ein Jahr später wird genau diese Gruppe zu einer Feier geladen, die vom charismatisch auftretenden Bruder des Gedemütigten organisiert wurde. Doch wie es die Genreregeln wollen, verläuft die Feier für die Teenager weniger unterhaltsam als gedacht…

Man muss sich als Zuschauer im Klaren sein, was man von einem Film dieser Gattung erwartet. Denn wer mehr erwartet als eine grob angelegte Charakterskizzierung der einzelnen Figuren oder eine Story, die über die Nummernrevue an absonderlichen und grausamen Tötungsarten hinausgeht, der ist hier falsch. Denn auch Truth or Dare als neuster Ableger dieses immer wiederkehrenden Genres ist eigentlich ein Film, der nach einem Muster gestrickt wurde, welches in dieser Form seit Anfang der 80er angewandt wird. Denn an vielen Stellen erinnert der Film an die klassischen Party-Slasher jener Zeit, einziger Unterschied ist der deutliche Anstieg an explizit gezeigter Gewalt. Hier ist es erstaunlich, dass Truth or Dare, der seine Gewaltdarstellungen zwar nicht inflationär streut, jedoch dann, wenn es soweit ist, die Kamera auch auf das Geschehen richtet, ohne Kürzungen für ein volljähriges Publikum veröffentlicht werden konnte.
Mad Dimension präsentiert den Film dann auch in einer sehr guten Bild- und Tonqualität (Bild: 16:9, 2,39:1 Ton: HD DTS 5.1). Im Bonusbereich befindet sich lediglich eine Programmübersicht.

Szene 2Der eigentlich für das britische Fernsehen arbeitende Regisseur Robert Heath wird mit seinem Film Truth or Dare ganz bestimmt keinen Drehbuch-Oscar gewinnen. Das erwartet aber auch kein Zuschauer, der sich ein wenig mit den Genre-Gepflogenheiten auskennt. Denn was einem hier geboten wird, ist genau das, was man von dieser Sorte Film erwartet. Solide agierende Darsteller, eine immer wieder inhaltliche Haken schlagende Story, eine atmosphärisch-stimmige Inszenierung und Gewaltspitzen, die einem als Zuschauer deutlich machen, dass es besser ist, vor dem TV-Gerät auf der Couch zu sitzen, als auf dem jeweiligen Platz des Opfers. Wer sich also als Freund dieser Filmgattung bezeichnet, wird mit Truth or Dare auf atmosphärisch-solide Weise unterhalten.

Christian Funke-Smolka