Vampire Nation  (Splendid Film)

Vampire Nation (Splendid Film)


Vampirfilme gab es in der letzten Zeit sehr viele, die meisten davon waren eher schlecht. Somit wird es Zeit, mal einen Vertreter des Genres vorzustellen, der das Zeug zu einem modernen Klassiker hat. Regisseur Jim Mickle (Mulberry Street) serviert hier einen Beitrag, bei dem die Vampire an Zombies erinnern, und die gesamte Filmumgebung einem Endzeitstreifen entsprungen scheint. Dabei ist es im Endeffekt egal, ob wir es hier mit Zombies oder Vampiren zu tun haben, denn es ist nicht mal klar, ob es sich hier um einen Horrorfilm handelt. Faktisch gesehen schon, aber Thematik und Machart sind gleichzeitig ein Coming-of-Age-Film in einer Postapokalyptischen Umgebung. Also The Road trifft 28 Days Later und Book of Eli.

Nachdem der jugendliche Martin (Connor Paolo, Gossip Girl, World Trade Center) seine Eltern durch die umherstreifenden Vampire verloren hat, trifft er auf den wortkargen Vampirjäger Mister (Nick Damici, The Black Donnellys, Mulberry Street), der sich seiner annimmt, und ihn mit auf seine Reise nimmt. Ziel ist es, Richtung Kanada in das scheinbar sichere New Eden zu gelangen. Doch der Weg dorthin ist voller Gefahren. Man trifft auf eine Ordensschwester, welche sich ihnen auf ihrem weg anschließt, später gesellt sich eine schwangere junge Frau hinzu.
Die größte Gefahr für unsere Protagonisten lauert allerdings nicht unbedingt bei den Vampiren, sondern auch eine fundamentalistische Bruderschaft heftet sich an ihre Fersen.
Eine Reise durch einen Alptraum beginnt.

Vampire Nation in Worte zu fassen, oder dem gesamten Film gerecht zu werden fällt schwer. Getragen wird der Film durch seine gut ausgearbeiteten Charaktere, wobei der Zuschauer viele Informationen aus Sicht des Jungen über einen Off-Kommentar erfährt. Die Geschichte ist düster, nachdenklich stimmend und kompromisslos, so dass sie von vornherein an ein mitdenkendes Publikum gerichtet ist, welches Genrebeiträge jenseits der romantischen Verkitschung gut findet.
Dass trotz der thematischen Schwere und der eher ruhigen Machart der Goregehalt nicht zu kurz kommt, ist dabei ein cleverer Schachzug des Regisseurs, welcher hier eine Vielzahl an expliziten und handgemachten Effekten zelebriert.

Die Blu ray aus dem Hause Splendid Film glänzt durch ein sehr gutes Bild und einen sehr sauberen und ausgewogenen Ton. Der hervorragend bestückte Bonusbereich liefert dann noch umfangreiche zusätzliche Informationen über die Dreharbeiten und die Effekte. Darüberhinaus liegen noch die Webisodes vor, welche jeweils eine Figur des Filmes in den Fokus stellen, und jeweils in 3-5 Minuten Szenen dieses Charakters zeigen, die im Film nur erwähnt werden. So hat der Zuschauer nach Sichtung dieser Kurzepisoden ein rundes Gesamtbild der Geschichte.

Vampire Nation ist ein brutaler, düsterer, stellenweise tragischer Film, der durch seine gute Figurenzeichnung, die tolle Geschichte und die großartigen Effekte jeden Genrefan in Begeisterung versetzen wird!!!

Christian Funke-Smolka