Verflucht, Verdammt und Halleluja  (Koch Media)

Verflucht, Verdammt und Halleluja (Koch Media)

51JoUYul6wLDer junge britische Adelige Joe Moore (Terence Hill) ist ein echter Fremdkörper, als er auf den Spuren seines verstorbenen Vaters im Wilden Westen ankommt. Erst dank der Hilfe der Gaunerbrüder seines alten Herren wird er in die hohe Kunst amerikanischer Männerrituale eingeführt: Prügeln, Spucken, Reiten und Schießen.

So viel Spaß hat nicht einmal „Nobody“ gemacht! Mit „Verflucht, verdammt und Halleluja“ erscheint die vielleicht vergnüglichste Italo-Western-Hommage aller Zeiten endlich auch auf Blu-ray. Inszeniert von Spencer/Hill-Spezialist Enzo Barboni („Vier Fäuste für ein Halleluja“) darf Terence Hill hier demonstrieren, dass auch Fahrräder zum Fortbewegungsmittel im Wilden Westen taugen. Und vom britischen Gentleman zum echten Kerl mutieren.

Meinung zum Film:

Eine meiner bleibenden Kindheitserinnerungen sind die gemeinsamen Filmabende mit meinen Eltern, wenn man sich zusammen auf der Couch lümmelte und bei Schnittchen und Limonade die Spencer/Hill-Western anschaute. Das sind Filme, die eng verbunden mit meiner Erinnerung als Kind sind und deshalb auch immer einen besonderen, persönlich eingefärbten Blickwinkel auf diese Art Film beinhalten. Aus diesem Grund war ich sehr erfreut, als ich hörte, dass Film-Liebhaber-Label Koch Media sich der ersten offiziellen Veröffentlichung der Terence Hill/ Enzo Barboni-Kooperation Verflucht, verdammt und Halleluja annahmen.

Barboni, hier unter seinem Pseudonym E.B. Clucher, präsentiert mit Verflucht, verdammt und Halleluja eine seiner besten Arbeiten. Denn sowohl das Drehbuch, welches sowohl echte Kalauer als auch feinsten Wortwitz enthält, dabei einen permanenten angenehm ironischen Blickwinkel präsentiert und das Geschehen mit gleich mehreren running gags auflockert, als auch die perfekte musikalische Untermalung von Guido & Maurizio De Angelis, hier als Oliver Onions vertreten, machen den Film zu einem echten Klassiker des Genres. Terence Hill präsentiert seine Rolle als englischer Adeliger namens Joe Moore mit dem von ihm gewohnten Charme, viele der besten Momente des Films funktionieren hier nur, weil Terence Hill sowohl das nötige Charisma als auch das perfekte Timing besitzt um seine Figur punktgenau darzustellen.

Doch Verflucht, verdammt und Halleluja ist nicht einfach nur eine weitere Terence Hill-Komödie, denn damit hätte er nicht diesen hohen Stellenwert, den der Film auch vierzig Jahre nach seiner Premiere bei Genrefans hat. Denn vielmehr ist die Geschichte ein parodistischer aber auch wehmütig-melancholischer Blick auf die Modernisierung, gegen die sich eine große Zahl der Protagonisten gegenüber verschließt und ihr mit Misstrauen begegnet. Ein Blick voller Nostalgie, der sich der Geschichte und seinen Figuren feinfühlig, subtil und respektvoll nähert.515xnBqN5kL

Koch Media veröffentlicht Verflucht, verdammt und Halleluja erstmalig auf Blu-ray, die Bildqualität ist dabei hervorragend und der Sound liegt in einem soliden und gut verständlichen Dolby Digital 2.0 vor. Der Bonussektor ist mit zwei interessanten Dokumentationen bestückt. Das eine Feature ist ein etwa 35 Minuten langes Gespräch mit Stuntman und Schauspieler Riccardo Pizutti, der andere Beitrag eine viertelstündige Filmanalyse von Antonio Brushili. Zudem findet man noch eine Bildergalerie und den Originaltrailer.

Verflucht, verdammt und Halleluja ist ein unterhaltsamer Film, der seine Geschichte intelligent erzählt und eine weitere großartige Zusammenarbeit von Terence Hill und Enzo Barboni darstellt. Ein Film, den man immer wieder gerne anschaut und den ich deshalb unbedingt empfehlen kann!

Christian Funke-Smolka