Wilsberg - Limited Edition 1 (Polar Film + Medien GmbH)

Wilsberg – Limited Edition 1 (Polar Film + Medien GmbH)

Die besten deutschen TV- Krimis sind diese, die ihre Geschichten um knorrige aber charmante, und dadurch realistisch wirkende Charaktere spinnen. Diese tragen, um es mal altmodisch zu formulieren, ihr Herz am rechten Fleck und sind nicht auf den Mund gefallen. In der Regel steht ihnen ein nicht minder interessanter Partner zur Seite, damit sich das Gespann selbst in den brenzligsten Situationen die verbalen Bälle hin- und her spielen kann.

Seit 1995 erscheint im ZDF in unregelmäßigen Abständen ein neuer Beitrag zu der Reihe Wilsberg, dem Antiquar und Privatdetektiv aus Münster. Erstmals betrat Wilsberg, damals noch von Joachim Król verkörpert, dann gab es jedoch bis 1998 eine längere Pause, man nahm das Konzept wieder auf, diesmal aber mit Leonard Lansink in der Rolle des Georg Wilsberg. Ab November 1999 dann kam es zu regelmäßigeren Verfilmungen und Ausstrahlungen, welche bis jetzt, 2012, fortgesetzt werden (mittlerweile ist der 36. Fall abgedreht).
Hier vorliegend sind die Fälle von November 1999 bis November 2004 versammelt. Insgesamt 10 Filme, nahezu alle von Regisseur Dennis Satin inszeniert. Die Drehbücher stammen zum teil, wenn keine Buchvorlage vorhanden war, vom Autoren Jürgen Kehrer selbst, der gerne immer wieder mal in den Filmen in kleinen Cameos in Erscheinung tritt.

Georg Wilsberg (Leonard Lansink) ist ein ehemaliger Anwalt, der seine Zulassung verloren hat (in den Fällen tauchen widersprüchliche Angaben zu den Gründen auf). Seitdem verdient er sein Geld als Privatdetektiv, der zur Tarnung, wie er sagt, als Antiquar arbeitet. Unterstützt wird er von seinem Kumpel, dem Beamten Manni Höch (Heinrich Schafmeister), der ihm immer mal wieder dringend benötigte Informationen beschafft, oder ihm mit seinem Auto aushilft. Außerdem tritt immer wieder seine Patentochter Alexandra Holtkamp (Ina Paule Klink) in Erscheinung, welche Rechtswissenschaften studiert, aber immer wieder in die Fälle mit eingebunden wird.
Wilsbergs Ermittlungen stoßen aber immer auf wenig Gegenliebe bei der örtlichen Polizei, so dass er immer wieder mit Kommissarin Anna Springer (Rita Russek) aneinandergerät, und sich, für den Zuschauer sehr unterhaltsam, hitzige Wortgefechte liefert. Trotzdem erweist sie sich in vielen für den Protagonisten brenzlige Situationen als seine letzte Rettung, er im Gegenzug gibt ihr hin- und wieder den entscheidenden Tipp.

Wilsbergs lebt von seinen Figuren. Da sich in den einzelnen Geschichten die Charaktere immer weiter entwickeln, und diese Verbindungen in die Drehbücher mit einfließen, wächst die Reihe von Folge zu Folge. Die große Einbeziehung der Fans der Reihe ist auch ein Faktor, der diese Serie so beliebt macht, denn wo hat man als Fan schon die Chance, ein eigenes Drehbuch zu schreiben und einzureichen (so geschehen bei Wilsberg, wo man die Fans via Internet zur aktiven Mitarbeit an der Reihe aufrief).
Da die Geschichten witzig, intelligent und charmant sind erklärt es sich von selbst, warum so viele Prominente, wie zum Beispiel Harald Schmidt oder Hugo Egon Balder kleine Auftritte in der Reihe haben wollen.

Die wirklich gelungene Wilsberg Limited Edition 1 – Box beinhaltet fünf DVDs in Slim Case und Schuber mit Bonusmaterial (ein Filmporträt der Stadt Münster und zwei kleinere TV-Beiträge zu den Dreharbeiten), Autogrammkarten und ein Booklet. Die hier vorliegenden Fälle eins bis zehn verheißen dem Zuschauer knapp 900 Minuten beste Unterhaltung.

Wer Spaß an guten, intelligenten und charmant witzigen Krimis hat, und auch mal über den Tatort-Tellerrand hinausgucken möchte, dem sei die Wilsberg Limited Edition 1 –Box als Einstieg ans Herz gelegt!

Christian Funke-Smolka