Woman Knight  (Ascot Elite/ Los Banditos Films)

Woman Knight (Ascot Elite/ Los Banditos Films)

Es ist ein zu beobachtender Trend des chinesischen Kinos der jüngsten Vergangenheit, das man prominenten Persönlichkeiten ein episches und oftmals dramatisches cineastisches Denkmal setzt. Am bekanntesten und erfolgreichsten war hier wohl die Ip Man-Trilogie, an der sowohl Regisseur Herman Yau als auch die Autorin Erica Lee und der Action Director Tony Leung Siu-hung beteiligt waren. Direkt im Anschluss an Ip Man Zero begann man mit den Dreharbeiten zu dem vorliegenden Woman Knight, einem Film über die in China sehr populäre Schwertkämpferin Qiu Jin, die sich massiv für die Frauenrechte einsetzte, wenn nötig auch mit dem Schwert.

Wir schreiben den Beginn des 20. Jahrhunderts, einer Zeit, wo die Rolle der Frau in China noch klar zu deren Ungunsten definiert war. Hiermit kann sich jedoch die Wiederstandkämpferin Qiu Jin (sehr charismatisch: Huang Yi) jedoch nicht abfinden. Nachdem sie gegen ihren Willen mit dem wohlhabenden Wang Tingjun (Kevin Cheng) verheiratet wurde, der eine eher devote Frau erwartete, muss er feststellen, dass sich die rebellische Dichterin nur sehr wenig von ihm befehlen lässt. Nach der Geburt ihrer zwei Kinder zieht reist sie nach Japan, um dort zu studieren, nur um dort auf die für Frauen und Chinesen unwürdigen Studienverhältnisse zu stoßen, und sich nun vehement dafür einsetzt, dies zu verändern. Sie wird schnell die Leitfigur eines Aufstandes gegen die Willkür, muss jedoch feststellen, dass dies für sie nicht ohne persönliche tragische Momente abläuft…

Es ist schon erstaunlich, wie sehr sich der Regisseur Herman Yau gewandelt hat. Bei der Betrachtung seiner Filme wie zum Beispiel dem berüchtigten Cat III-Schocker Ebola Syndrom wäre ich nie auf die Idee gekommen, von ihm mal einen Film über die Emanzipation der Frau in China zu sehen, aber ich muss sagen, auch hier ist es ihm mit seiner Crew gelungen, spannende und fesselnde Unterhaltung zu liefern.
Imposant gefilmt, toll choreografiert und spannend erzählt bekommt man einen (vermutlich zwar etwas geschönten) Einblick in die Biografie dieser Person, der gleichzeitig faszinierend als auch temporeich ist. Dabei wird die Geschichte von Qiu Jin in den zwei Stunden Lauflänge weniger als Kampffilm, sondern eher als Drama inszeniert.

Die Blu-ray aus dem Hause Ascot Elite und Los Banditos Films präsentiert den Film Woman Knight in einer sehr guten Bild- und Tonqualität in 2D und 3D , der Bonusbereich ist mit einem 22 Minuten langen Making of mit Szenen vom Dreh, dem Originaltrailer und einer Programmübersicht bestückt.

Herman Yau (Ebola Syndrom, Untold Story, Ip Man Zero) scheint sein Genre gefunden zu haben. Wie schon bei dem überaus gelungenen Ip Man Zero gelingt es ihm, einen historischen Stoff inhaltlich ansprechend zu präsentieren, und mit liebevollen Settings, hervorragend choreografierten Kämpfen und überzeugenden Darstellern zu inszenieren.
So ist Woman Knight all denen zu empfehlen, die schon ihre Freude an der -Reihe hatten, und Lust auf eine actiongespickte, faszinierende Geschichtsstunde haben.

Christian Funke-Smolka