Wu Ji - Die Meister des Schwertes (Koch Media)

Wu Ji – Die Meister des Schwertes (Koch Media)

Der chinesische Regisseur Chen Kaige ist einer der führenden Filmemacher, wenn es um große historische Stoffe geht. Ob dies nun in Der Kaiser und sein Attentäter oder dem zwar namentlich ähnlichen, aber inhaltlich unabhängigen Wu Ji – Der Reiter der Winde gezeigt wird. In opulenten Bildern schwelgend gelingt ihm auch im vorliegenden Wu Ji – Die Meister des Schwertes ein fesselndes Historiengemälde mit einer dynamischen Inszenierung.

Die Geschichte macht uns mit dem mächtigen Zhao-Clan bekannt, der seit über vier Generationen die höchsten Positionen im Lande besetzen. Dies ist dem Fein der Familie, Tu’an Gu, seit langer Zeit ein Dorn im Auge, so dass er ein blutiges Massaker anzettelt, dem alle Familienmitglieder des Zhao-Clans zum Opfer fallen. Alle, bis auf die schwangere Zhuang Ji, welche schwer verletzt überlebt, und einen Sohn zur Welt bringt. Da die Mutter bei der Geburt verstirbt, wird dieser von dem bei der Geburt helfenden Arzt aufgenommen und großgezogen.
Jahrzehnte später zieht dieser letzte Nachkomme des Zhao-Clans los, um Rache zu nehmen.

Wu Ji – Die Meister des Schwertes erzählt eine zeitlose Geschichte, die in ihrer klassischen Inszenierungsform einem Shakespear’schen Theaterstück ähnelt, nur die Möglichkeiten des Mediums „Film“ voll zu seinen Gunsten ausnutzt. Eine dynamische Kamera, opulente Settings, beeindruckende Massenszenen und farbenfrohe Gewänder ziehen den Zuschauer in den Bann, und katapultieren ihn geradewegs in eine intensiv erzählte Geschichte um Liebe, Verrat und Rache.

Die Blu-ray von Wu Ji – Die Meister des Schwertes aus dem Hause Koch Media ist sowohl in Bild als auch Ton von sehr guter Qualität, erfreulich ist aber darüberhinaus, dass man sich bei der Synchronisation viel Mühe gegeben hat, und diese ebenfalls sehr ansprechend ist.
Das Bonusmaterial setzt sich aus einem knapp 34 Minuten langen Making of mit Interviews und Szenen vom Dreh, so wie diversen Trailern und einer Programmübersicht zusammen.

Regisseur Chen Kaige (Der Kaiser und sein Attentäter, Killing Me Softly, Lebewohl meine Konkubine) beweist erneut sein Talent, große Geschichten in einer epischen Form auf die Leinwand zu bringen.
Sein historisches Racheepos wird bildgewaltig und farbenprächtig inszeniert, die hervorragenden Darsteller und der gewaltige Soundtrack geben dabei dem Film den letzten Schliff, so dass sich jeder Filmliebhaber auf diesen überaus sehenswerten Film einlassen sollte!

Christian Funke-Smolka