Yakuza Apocalypse (Koch Media) +++Rezension, Blogger-Special, Feature & Gewinnspiel+++

Yakuza Apocalypse (Koch Media) +++Rezension, Blogger-Special, Feature & Gewinnspiel+++

1013768

Ein unsterblicher Yakuza, der sich im Kellereines alten Hauses einen männlichen Strickzirkel hält; ein Super-Nerd mittödlichen Martial Arts-Skills, der seine Gegner enthauptet; ein terroristischer Frosch, der für Chaos in Tokio sorgt; ein Gangster, der zum Vampir wird und harmlose Zivilisten zu Yakuza-Blutsaugern mutieren lässt: Klingt allesganz schön verrückt? Ist aber vollkommen normal, wenn Genre-Extremist Takashi Miike seine neueste, herrlich absurde und garantiert durchgeknallte filmische Stilbombe zündet!

Mit einem bonbonbunten Genre-Bastard aus athletischer Martial Arts-Action, sch1013768_1rägem Horror und genial abgedrehter Komödie meldet sich Regiederwisch Takashi Miike (AUDITION, ICHI – THE KILLER) zurück, wenn hier Yakuza-Vampire, Froschmonster und die nahende Apokalypse für das verrückteste Filmvergnügen des Jahres sorgen! Dank Hayato Ichihara (ALL ABOUT LILY CHOU-CHOU) und Yayan „Mad Dog“ Ruhian (THE RAID 1 & 2) ein perfekt besetzter, rasanter und großartig bizarrer Ritt durch alle Genres, mit dem Miike den Thron des garantiert einzigartigsten und unverwechselbarsten japanischen Filmemachers verteidigt.

© Koch Media

1013768_4

Meinung zur Veröffentlichung:

The Great War of the Underworld

Wenn ich an die mittlerweile breite und vielfältige Palette des Filmangebotes des von mir sehr geschätzten japanischen Regisseurs Takashi Miike denke, muss ich mich an meine erste Erfahrung mit seinen Filmen erinnern.

Es muss um das Jahr 2000 gewesen sein, als Gerüchte über einen neuen, wüsten asiatischen Filmemacher die Runde machten, der etwas geschafft habe, was bis dato eine echte Ausnahme war. Schockierende Filmerlebnisse mit einer durchdachten und tiefergehenden, beinah intellektuellen Story (hier waren es Audition und Visitor Q). Dies kannte man bis dahin nur von Regisseuren wie beispielsweise dem Kanadier David Cronenberg. Aber der Regisseur konnte auch anders, denn es gab Filme in seinem Fundus, beispielsweise Ichi, The Killer, Fudoh oder Dead or Alive, die radikaler und irrwitziger waren, als alles bisher dagewesene. Hier wurden Grenzen nur wahrgenommen, um sie genüsslich einzureißen oder zu übertreten. Mittlerweile hat 1960 geborene Takashi Miike knapp 100 Filme inszeniert, einige davon kleine TV- und Videoproduktionen, andere davon ernsthafte Kunstfilme, aber auch erfolgreiche Blockbuster und Bühnenstücke. Somit wurde es für ihn nach eigener Aussage Zeit, zu schauen, ober es ihm gelingen würde, zu seinen Wurzeln zurückzukehren und einen kleinen, dreckigen und völlig irrwitzigen Film zu inszenieren. Vorhang auf für Yakuza Apocalypse.

Hier erzählt er die Geschichte eines Yakuza, der in einem Viertel1013768_5 irgendwo in Tokio für Recht und Ordnung sorgt. Dank seiner Fürsorge für die Bevölkerung ist er sehr beliebt, allerdings umgibt ihn der Hauch des geheimnisvollen, gilt er doch als unsterblich. Zudem verwundert es, dass er in seinem Keller einen mit alten Männern besetzten Strickzirkel abhält! Eines Tages tauchen zwei auffällig gekleidete Nerds auf, die den Yakuza auf grausame Weise umbringen. Da ihn sein bester Mann Kageyama (Hayato Ichihara) nicht retten konnte, ist dieser voll der trauer, wird jedoch vom abgetrennten Kopf seines Bosses gebissen und in einen Yakuza-Vampir verwandelt. Er macht sich auf, um den Tod seines Anführers zu rächen, wobei er auf einen mächtigen Terroristen trifft: den Frosch! Ab hier gerät die Geschichte jedoch erst richtig in Fahrt…

Er kann es immer noch… Genre-Ikone, Vielfilmer und Enfant Terrible Takashi Miike bewegt sich mit Yakuza Apocalypse auf Pfaden, auf denen man ihn schon lange nicht mehr gesehen hat. Auch wenn er im Interview zugibt, alt geworden zu sein und sein überbordender Irrwitz mittlerweile in kontrollierten Bahnen verläuft, ist das, was der Regisseur in einen seiner Filme packt, der kreative Stoff, von dem andere Regisseure ein ganzes Leben zehren würden! Deshalb gilt auch hier: anschnallen und sich in das Miike-Universum entführen lassen!

 

 

Yakuza Apocalypse (Originaltitel: Gokudô daisensô) erscheint bei Koch Media als DVD, Blu-ray und Video on Demand. Die mir vorliegende Blu-ray befindet sich in Bild (1,85:1/16:9) und Ton (Deutsch & Japanisch: DTS-HD Master Audio 5.1) qualitativ auf dem erwartet hohen Niveau, im Bonusbereich befinden sich neben dem Trailer und einer Programmübersicht noch ein sehr interessantes einstündiges Making of mit Interviews und Szenen der Dreharbeiten.

Yakuza Apocalypse vereint die stilprägenden Elemente von Ichi, The Killer mit den bunten Spielereien des Zebraman, sprengt sowohl inhaltlich wie visuell sämtliche Grenzen und liefert mit seinem abgedrehten Genre-Bastard über zwei Stunden unterhaltsamen Irrsinn! Der Fan wird in die Hände klatschen, währen der Rest sich wahrscheinlich kopfschüttelnd abwenden wird!

Yakuza_Apocalypse_Kaeru

Blogger-Special:

In Yakuza Apocalypse tummeln sich zahlreiche, bekloppte Charaktere, beispielsweise Frosch Kaeru, der gerne austeilt. Für das Blogger-Special zu Yakuza Apocalypse bekam die gefürchtete Blogger-Gang den Auftrag, einen eigenen abgedrehten Charakter für diesen Film zu kreieren.

20160220_120929

Meine Figur ist der Sushi-Sumo, ein Kämpfer für die Gerechtigkeit, dessen Lendenschurz aus handverlesenen Algen hergestellt wurde. Neben dem eher irritierenden, leicht fischigen Lendenschurz-Geruch, den schier unglaublichen Kräften und dem eisenharten Blick ist jedoch seine ehrfurchtgebietende Mono-Braue seine tödlichste Waffe. Denn diese vermag im Zustand hoher Aggression Blitze zu schleudern. Da er von Natur aus jedoch eher bequem und phlegmatisch ist, kam dies bis dato zum Glück noch nicht vor!

Ich bin schon gespannt auf die Ideen der geschätzten Blogger-Kollegen von myofb, filmspleen und kino7.

Clip „Yakuza-Vampir vs. Frosch“


 

Yakuza Apocalypse (Koch Media) +++Rezension, Blogger-Special & Gewinnspiel+++

DER TARANTINO JAPANS: Die abgefahrenen Filme des Regisseurs Takashi Miike

Passend zum Heimkinostart seines neuesten Films YAKUZA APOCALYPSE (ab 25. Februar auf Blu-ray, DVD und VoD) stellen wir vier weitere Werke vor, die essentiell für Miikes Arbeit als japanischer Filmemacher sind:

13 ASSASSINS

Bei über 50 Filmen sollte man als japanischer Filmemacher mindestens einen Samurai-Film in petto haben. Mit 13 ASSASSINS gelang Miike ein Meilenstein und das, obwohl der Film ein Remake eines Films aus den 60ern ist. Der kontroverse Regisseur schreckte nicht davor zurück, Gewalt so explizit wie möglich darzustellen. Und wenn 13 Attentäter zusammenkommen, um einem sadistischen Lord das Handwerk zu legen – egal ob sie dabei draufgehen oder nicht – dann wird es richtig schön blutig!

ICHI THE KILLER

Willkommen in der Welt des Blutbades! ICHI THE KILLER ist wohl einer der verrücktesten Filme von Miike, eben weil er das Publikum leiden lässt. Die Gewaltsequenzen sind derart überzeichnet, dass sie wiederrum faszinieren. Dieser Film über einen Underdog mit sadomasochistischen Zügen ist wahrlich ein „Aufs-Maul“-Streifen, der unter Genre-Fans absoluten Kultstatus genießt.

AUDITION

In Zeiten von Tinder und Parship muss man bei der Wahl des Herzbuben oder auch der Herzdame nicht mehr unbedingt vor die Tür gehen. Ein Wisch, ein paar Nachrichten später und das erste Date im Eigenheim ist perfekt. In Audition lacht sich ein Mann eine Frau an, die allerdings mehr als nur rätselhaft zu sein scheint. Hier wird Akupunktur und Amputation neu definiert. Gebt Acht, wen ihr euch ins Haus holt!

ACE ATTORNEY

Gerichtsverhandlungen sind langweilig? Nicht bei Takashi Miike! In seinen kreativen Regiehänden verwandeln sich die Abenteuer von Anwalt Phoenix Wright nämlich zu einem ebenso abgedrehten wie auch spannungsgeladenen Thriller, der bis zur letzten Minute mit schockierenden Wendungen aufwartet. Eine Videospielverfilmung der besonderen Art. Der Takashi Miike-Art eben!

YAKUZA APOCALYPSE

Ein Vampir-Yakuza, ein Kung-Fu-Kämpfer in einem Froschkostüm und ein Priester mit geladenem Gitarrenkopfer á la El Mariachi: Miike setzt in YAKUZA APOCALYPSE Skurrilität auf ein neues Level. Hier jagt  im wahrsten Sinne des Wortes eine schräge Figur die nächste. An Action fehlt es nicht und die Dialoge sind gewohnt verdreht und überspitzt. Ein echter Miike eben!

Ihr habt jetzt richtig Lust bekommen, (erneut) in die Welt des Takashi Miike einzutauchen? Ab dem 25. Februar 2016 habt ihr die Chance dazu – dann ist YAKUZA APOCALYPSE auf Blu-Ray, DVD und als VOD erhältlich!

1013768_3

Gewinnspiel:

Ich freue mich, zum Heimkinostart von „Yakuza Apocalypse“

1 x die DVD
1 x die Blu-ray

verlosen zu können.

Frage:

Was für einen abgedrehten Charakter würdet ihr euch für „Yakuza Apocalypse“ wünschen?

Wer mir bis zum 03. März 2016 eine Mail mit dem Betreff „Yakuza Apocalypse“ (plus der Anschrift & der Antwort) an:

christian@wewantmedia.de

schickt, das Gewinnspiel freiwillig auf Facebook mit jemandem teilt, dem das auch gefallen könnte und mir, wer mag, noch ein “gefällt mir” auf meiner Facebook – Seite (https://www.facebook.com/wewantmedia) gibt, nimmt an der Verlosung teil!

Bestimmt durch die Reihenfolge der Teilnahme bekommt jeder Teilnehmer eine Nummer zugeordnet, über den oder die Gewinner/in entscheidet ganz unparteiisch und unbestechlich Random.org.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der/die Gewinner/in wird zeitnah benachrichtigt und unter diesem Post genannt.

Christian Funke