Zug des Lebens (Sunfilm Entertainment/ Tiberius Film)

Zug des Lebens (Sunfilm Entertainment/ Tiberius Film)

 

Als Regisseur ist es ein heikles aber mutiges Unterfangen, den Holocaust als Thema eines Filmes zu wählen, erst Recht, wenn man versucht, sich dem Ganzen auf humoristische Weise zu nähern.
Regisseur Radu Mihaileanu (Das Konzert, The Source) geht diesen Schritt trotzdem, und alleine dafür bekommt er schon meine Anerkennung. Leider bekam seine Geschichte durch den thematischen ähnlichen Film Das Leben ist schön, welcher nahezu zeitgleich in den Kinos lief, nicht die nötige Aufmerksamkeit.

Die Geschichte handelt von den Bewohnern eines kleinen rumänischen Dorfes im zweiten Weltkrieg, welches sich entschließt, der Bedrohung durch die Nazis zu entgehen, indem man sich einen Zug organisiert, diesen als Deportationszug tarnt, um mit ihm zu fliehen.

Zug des Lebens besitzt viele Stärken, seine größte jedoch ist die, dass er seinen Figuren den Platz lässt, sich zu entfalten und zu entwickeln. Dafür nutzt er viel Zeit, welches dem Film ein gemächliches Tempo beschert, und dem Zuschauer damit die Möglichkeit gibt, sich auf die Geschichte einzulassen. Dies ist auch nötig, denn so herzlich und anrührend der Film auch ist, als Zuschauer benötigt man die Zeit, den Zugang zu den Charakteren mit ihrem Dialekt, ihren Marotten und menschlichen Macken zu bekommen. Die mir völlig unbekannten Darsteller liefern hier in den meisten Situationen überzeugende Leistungen, auch wenn so manche Mimik auf den Zuschauer überspitzt wirkt.
Dadurch jedoch bekommt der Film etwas Traumwandlerisches, Märchengleiches.

Zu Recht erhielt der Film zahlreiche Auszeichnungen, etwa beim Sundance 1999, dem Miami Film Festival 1999 oder dem Filmfest Venedig!

Die Blu ray von Sunfilm Entertainment liefert sowohl ein gutes Bild als auch Ton, leider ist kein Zusatzmaterial vorhanden.

Zug des Lebens ist ein überaus intensiver und fesselnder Film, dem es gelingt, den Zuschauer ganz tief zu berühren. Die Geschichte wird warmherzig und humorvoll erzählt, doch gelingt es ihm auch, den Schrecken dieser Zeit deutlich und erschreckend aufzuzeigen. Ein wichtiger Beitrag, den man unbedingt gesehen haben muss!

Christian Funke-Smolka