Gaming am PC: Das wird gebraucht

Gaming am PC: Das wird gebraucht

Soll es etwas mehr als Solitär und Browserspiele sein? Damit auch Open-World-Games mit riesiger Spielwelt flüssig laufen oder grafikprächtige Triple-A-Titel, also Spiele, die mit hohem Budget produziert wurden, zum Beispiel „The Witcher III“ oder Battlefield 1, braucht es entsprechend potente Hardware. Die bieten nur waschechte Gaming-PCs, als welche diese deshalb auch im Sortiment von Cyberport und anderen Onlineshops ausgewiesen sind. Doch was macht so einen Spielecomputer aus?

Rechenleistung und Arbeitsspeicher

Rechenleistung: Eine schnelle, moderne CPU ist das Herz jedes PCs. Prozessormodelle von AMD oder Intel kommen infrage. Während Intel-Prozessoren meist die höhere Leistung bringen, haben AMD-Prozessoren ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis. Egal, wofür man sich entscheidet: Es muss nicht unbedingt das neueste Modell sein. Entscheidend ist die Leistung. Bei vielen Herstellern stagniert die Weiterentwicklung in diesem Bereich, weshalb man auch gut zu einem älteren Modell greifen kann. Es sollte mindestens ein Vierkern-Prozessor sein. Je mehr Rechenkerne der Hauptprozessor hat, desto besser kann er aufwendige Strategiespiele schultern.

Arbeitsspeicher: Auch die Größe des Arbeitsspeichers ist entscheidend. Er sollte für Multimedia-PCs bei 8 GB, für Gaming-Rechner der Mittelklasse oder im High-End-Segment bei 16 GB liegen. Neben der Größe spielt auch der Takt des Arbeitsspeichers eine Rolle. Je höher die Taktrate ist, desto schneller ist auch der Speicher.

Anforderung an Rechenleistung und Arbeitsspeicher

  • Einstieg: Quadcore-CPU und mindestens 8 GB Arbeitsspeicher
  • Mittelklasse: Mehrkern-Prozessor (4 bis 6 Kerne) und 16 GB Arbeitsspeicher
  • High-End: Mehrkern-CPU und mehr als 16 GB Arbeitsspeicher

Grafikkarte und Datenträger:

Grafikkarte: Bei der Grafikkarte (GPU) sollte man keinesfalls sparen, denn sie ist die kritischste Komponente beim Gaming. Die Darstellung hochauflösender Texturen und Kantenglättung benötigen sehr viel Grafikkartenleistung. Die GPU sollte heute mindestens 4 GB oder mehr an Videospeicher besitzen. Welche Grafikkarte man benötigt, hängt davon ab, welche Ansprüche man an die Bildqualität stellt und bei welcher Bildschirmauflösung man spielt. Soll es Full HD sein oder Ultra HD (4K), mit 3D oder ohne? Wer flüssige Bildfolge und scharfe Bilder oder 3D-Effekte haben will, braucht eine der neueren Grafikkarten, am besten ab der Mitteklasse aufwärts. Die Hersteller haben in den vergangenen Jahren viel an der Leistungsfähigkeit gearbeitet. Heute befinden sich mehr Schaltkreise auf immer kleineren Chips, sodass die Karten viel mehr Berechnungen gleichzeitig durchführen können. Da die GPU einen Großteil des Spielvergnügens ausmacht, sollte man hier auf ein Modell aus der aktuellen Bestenliste vertrauen.

Datenträger: Das Speichermedium, etwa eine Festplatte oder SSD, hat nicht nur darauf Einfluss, wie viele Daten man auf dem PC speichern kann, es wirkt sich seit Verbreitung der SSD-Technologie auch darauf aus, wie reaktionsfreudig das gesamte System ist. Die beste Grafikkarte und der größte RAM nützen wenig, wenn die Festplatte die Daten nur unzureichend schnell zur Verfügung stellt. Beim Laufwerk spielen also sowohl dessen Größe als auch Geschwindigkeit eine wichtige Rolle. Gamer sollten mindestens eine große Festplatte haben, um viele Spiele darauf installieren zu können, diese aber durch eine moderne SSD ergänzen. Die sind leicht um das 4- bis 6-Fache schneller als HDDs. Für Einsteiger sollte der PC eine HDD mit 1 bis 2 TB Speicher besitzen, damit genügend Platz für Filme, Fotos und Games vorhanden ist. Fortgeschrittene sollten auf eine kleinere SSD mit etwa 128 oder 250 GB nicht verzichten, auf die sie unbedingt auch das Betriebssystem installieren sollten. Für Mittelklasse- und High-End PCs kommt auch eine große SSD infrage, auf der dann auch besonders Hardware-intensive Spiele installiert werden können.

Anforderung an Grafikkarte und Festplatte:

  • Einstieg: Grafikkarte mit mindestens 4 GB Videospeicher; große Festplatte
  • Mittelklasse: 4 GB oder mehr; zusätzliche SSD
  • High-End: 8 GB oder mehr; SSD-Laufwerk auch für Spiele

Bildrechte: Flickr Gaming PC QSO4YOU CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten