Nail’d Review (XBox360)

„Atemberaubende Geschwindigkeit, wahnwitzige Sprünge und knallharte Rennaction – nail’d setzt neue Maßstäbe in Sachen Speed und Vertikalität. Blitzschnelle Reaktionen, die richtige Renntaktik und perfekte Sprungtechnik sind notwendig, um das eigene ATV oder Cross-Bike als Erster über die Ziellinie steuern.“

So verspricht es die Pressemitteilung ausgesendet vom Publisher Deepsilver. Vor wenigen Tagen hatte ich dann die Promo-Disk des Spiels im Briefkasten und konnte die Gelegenheit nutzen mich auf das Quad zu schmeißen und die Strecken in den Anden, Griechenland, im Yosemite Nationalpark und Arizona zu rasen. Hierbei steht beim ersten Eindruck das Rasen wohl im Mittelpunkt. Bereits nach dem Start verschwimmt die Landschaft um den Fahrer und man rast mit gefühlten 250 km/h begleitet von Staub und anderen Mitfahrern durch die Canyons von Arizona. Die verschwommene Umgebung besteht im wesentlichen aus Heißluftballons, Züge in Tunnels, sowie umfallende oder bereits umgefallene Bäume. Hügel und Bretterverschläge werden zu Rampen, Hausdächer können zur Verlängerung des Sprunges genutzt werden. Ebenso gibt es Rampen die sich nicht aus den  Gegebenheiten der Natur gebildet haben, sondern speziell in die Strecke eingepasst wurden. Hierbei gilt es vor dem Absprung an der Rampe geschickt die Lachgaseinspritzung zu nuzen, um in der Luf  über Handstände am Lenkrad Punkte zu sammeln und den sogenannten Boost-Bonus zu erhalten.

Der Ligamodus besteht aus 14 Ligen, in denen die 7 Rennen jeweils mindestens mit dem 3. Platz zu beenden sind, um eine Liga weiter zu kommen. Desweiteren hat der Spieler die Möglichkeit die drei weiteren Modi, Zeitangriff, Wettkampf sowie „Schnelles Rennen“ zu nutzen. Ein Multiplayermodus für max. 12 Teilnehmer ist über XBox Live möglich. Ein Multiplayerwettkampf im eigenen Wohnzimmer über den Splitscreen ist nicht möglich.

Der Menüpunkt „Werkstatt“ hält das was er verspricht. Modizifierungsmöglichkeiten für die Maschinen, sprich Quad und Cross-Motorrad, sowie erspielbare Erweiterungen und Addons für die Maschinen sind in einer intuitiven Steuerung gegeben.

Alles in allem handelt es sich bei nail’d um ein umfangreiches Rennspiel, das sich vor vielen Konkurrenten nicht verstecken muss. Sowohl Grafik als auch Soundtrack erfüllen die Ansprüche des Casual-Gamers. Anspruchsvollere Gamer könnten die schnell verschwimmenden Umgebungen negativ aufstossen, da zeitweise die eigentliche Rennstrecke gänzlich aus dem Fokus gerät weil sie nur noch schwer erkennbar ist. Strecken sollten für den Multiplayermodus gründlich auswendig gelernt werden, um hier punkten zu können. Andernfalls findet man sich öfter als notwendig vor Wänden, in Baumwipfeln, Reklameschildern und Felsvorsprüngen wieder. Hierbei stört der gefühlt ewig dauernde Rücksetzungsprozess gewaltig. Für Fans einer schnellen Schlammschlacht, mit viel Geschwindigkeit und Abwechslung mit der sich steigernden Gegner-KI, ist nail’d genau das richtige Spiel.

nail’d ist am 26.11.2010 bei Koch Media erschienen und von jetzt an im Handel und beim Spielehändler deines Vertrauens zu erhalten.