PokèPark 2 - Die Dimension der Wünsche (Nintendo)

PokèPark 2 – Die Dimension der Wünsche (Nintendo)

 

Als Anfang-Mitte der 90er die ersten Pokémon – Spiele auf den japanischen Markt kamen, war nicht abzusehen, welch unglaublichen Siegeszug diese bunten Fantasywesen nehmen würden. Vor allem ein Pokémon namens Pikachu, ein gelbes, mausähnliches Wesen, entwickelte sich schnell als Lieblingswesen, und daraufhin zum Maskottchen der Reihe. Der Erfolg trat eine nahezu unüberschaubare Flut an Veröffentlichungen auf den verschiedensten Spiele-Plattformen los, und erfreut sich auch heute noch einer großen Begeisterung unter den jüngeren Spielern!

Hier vorliegend haben wir nun die neuste Veröffentlichung (erschien europaweit am 23.03.2012) aus dem Hause Nintendo für die wohl bewegungsaktivste unter den gängigen Konsolen: die Wii!

PokéPark 2- Die Dimension der Wünsche ist ähnlich gehalten wie sein Vorgänger PokéPark Wii: Pikachus großes Abenteuer, und zielt auf ein eher jüngeres Publikum ab. Mit bis zu vier Spielern können neben der Hauptgeschichte Minispielen absolviert werden, die alle im Pokémon – Universum angesiedelt sind.

Man beginnt das Spiel im Poképark mit Pikachu, der erst mal der einzig spielbare Charakter ist. Schnell jedoch schließt er Freundschaft mit Ottaro, Serpifeu und Floink (alle bekannt aus der weißen und schwarzen Pokémon Edition) und kann nun weitere Aufgaben mit ihrer Unterstützung meistern. Dabei profitiert man von den einzelnen Spezialfähigkeiten der Wesen, so dass man zum Beispiel mit Serpifeu besonders hoch springen, oder mit Ottaro Gewässer schwimmend überqueren kann.
Der Poképark hat vier Bezirke, nämlich einen Hafenbezirk, den Florabezirk, den Felsbezirk und den Rostbezirk. In allen Bezirken interagiert man mit anderen Pokémons, um entweder wichtige Informationen zu sammeln, oder Miniaufgaben oder kleinere Kämpfe zu absolvieren. Je mehr Freundschaften man geschlossen hat, desto besser, denn
nur so ist es möglich, die Tore zum sogenannten Wunschpark zu öffnen. Dieser Wunschpark ist wiederum in vier große Zonen unterteilt, nämlich der Naschzone, der Galazone, der Duellzone und der Wunderzone, die ebenfalls kleinere und größere Abenteuer und Aufgaben bereithalten, aber auch Wünsche erfüllt werden. Allerdings wird jede der Zonen durch einen Boss-Pokémon bewacht, den es zu bezwingen gilt. Dadurch werden dann weitere Optionen freigespielt.

PokéPark 2- Die Dimension der Wünsche ist ein Spiel, welches für ein jüngeres Publikum geeignet ist. Die Steuerung ist intuitiv und einfach zu handhaben, die Geschichte einsteigerfreundlich und kindgerecht. Die Grafik ist niedlich und sehr farbenfroh. Man hat die Möglichkeit, auf über 200 verschiedene Pokémons zu treffen und zu kommunizieren. Dies ist dann ein etwas piepsiger Kauderwelsch, der mit Untertitel-Sprechblasen verständlich gemacht wird. Allerdings hat man manchmal den Eindruck, dass man einem langen Dialog folgen musste, um dann nur einen Bruchteil der Zeit für das anschließende Minispiel zu verwenden.

Die kleineren und größeren Spiele sind abwechslungsreich und kurzweilig, und gehen von der Schwierigkeit „sehr leicht“ bis „ganz anspruchsvoll“, so dass die Spieler schon einiges an Geschick bei manchen Aufgaben mitbringen müssen. Hier gilt es dann auch, die richtige Wahl bei den spielbaren Charakteren zu treffen, denn einige Hürden lassen sich nur mit einer entsprechenden Spezialfähigkeit lösen.

Für den langanhaltenden Spielspaß hat man die Möglichkeit, seine Item-Schatz-Sammlung zu vervollständigen, und sein Pokémon – Album zu pflegen, in welchem alle Freundschaften vermerkt werden.

PokéPark 2- Die Dimension der Wünsche ist ein buntes, kurzweiliges und unterhaltsames Wii-Spiel für ein junges oder junggebliebenes Publikum, in dem man sich mit- oder gegeneinander in den verschiedensten Aufgaben und Disziplinen messen kann. Die verschiedenen Areale und die Möglichkeit der zahlreichen Minispiele bietet einen längeren Spielspaß für die ganze Familie.

Christian Funke-Smolka