Super Paper Mario (Nintendo)

Super Paper Mario (Nintendo)

 

Mit dem vorliegenden Super Paper Mario für die Wii wird der Spieleklassiker aus dem Jahre 2007 neu aufgelegt. Der Clou der Super Paper Mario – Reihe ist es, dass die Charaktere um den Super-Klempner in ihrer Ansicht so flach wie ein Blatt Papier sind, und damit einen eher klassischen Eindruck hinterlassen, erinnert diese Grafik doch stark an die Anfänge der Super Mario-Spiele. Doch der Kniff ist, dass man im Spiel im Rahmen der Geschichte mit seiner Mario-Figur in die dritte Dimension wechseln kann. Dadurch sind vorher kaum überwindbare Hindernisse plötzlich zu meistern, oder etwa Schwachstellen bei Gegnern besser zu erkennen. Der Wechsel von 2D in 3D geschieht durch teils versteckte Zugänge im Spiel nahtlos, und ist sehr gut im Ablauf integriert.

Die Story fordert von unserem Helden Mario und seinen Freunden mal wieder so einiges. Prinzessin Peach ist von dem geheimnisvollen Graf Knickwitz entführt worden, und muss nun befreit werden. Dazu müssen Aufgaben gemeistert, akrobatische Sprünge absolviert, und „reine Herzen“ eingefangen werden, um diese gegen den Bösewicht und seine Schergen einzusetzen.

Man merkt es, die Geschichte kann auch von einem jüngeren, sehr viel jüngeren Publikum ohne große Anstrengung verstanden werden. Jedoch war Super Mario nie eine Spielereihe, bei der die übermäßige intellektuelle Herausforderung im Vordergrund stand, sondern der Spielspaß! Dieser ist auch in dem vorliegenden Spiel übermäßig vorhanden, denn auch wenn man sich zu Beginn des Spieles durch eine hohe Anzahl an Texttafel durcharbeiten muss, um dann in der klassischen Side Scroller-Manier durch eine zwar liebevolle gestaltete, aber doch sehr old school wirkende 2D-Landschaft zu wandern, beginnt der wirkliche Spaß spätestens an dem Punkt, wo man die Gabe zur Aktivierung der dritten Dimension erhält. Hier setzt dann der Suchtfaktor ein, und man legt den Controller nur ungern aus der Hand. Das Gameplay bleibt fair, die spielerischen Herausforderungen sind gut zu meistern, ohne jedoch zu unterfordern. Das erhöht zwar das Durchspieltempo, lässt den Frust aber dafür außen vor.

Gesteuert werden die Charaktere über die Wii-Remote, die wie ein herkömmlicher Controller genutzt wird. Aber auch die Bewegungssensoren kommen zu Einsatz, wo man als Spieler dann über zusätzliches Schütteln des Controllers verschiedene Attacken auf den Gegner abfeuert. Dies ist im ersten Moment ungewohnt, aber man gewöhnt sich recht schnell an diese Art, seinen Wii-Controller zu nutzen. Schwierig wird es allerdings auch nach langer Spielzeit immer dann, wenn es darum geht, Zusatzpunkte durch Specialmoves zu erlangen. Hier ist man als Spieler dann motorisch echt gefordert.

Unterstützung auf seiner Mission erhält Super Mario durch seine treuen Begleiter, die Pixl. Diese haben verschiedene Fähigkeiten, die sie ihm zur Verfügung stellen, und dadurch nützlich bei so mancher schwierigen Aufgabe sind. Die Kämpfe finden hier in Echtzeit, und nicht mehr Rundenbasiert statt.

Als Fazit kann ich zusammenfassen: Super Paper Mario ist ein unterhaltsames und kurzweiliges Rollenspiel mit Jump’n’Run – Einlagen (oder umgekehrt). Grafik und Steuerung fand ich persönlich erst gewöhnungsbedürftig, allerdings ist man relativ schnell im Geschehen, und da überwiegt dann der Spielspaß. Spätestens mit Einsatz der 3D-Möglichkeit verflog dann bei mir auch der fade Grafik-Beigeschmack, den ich zu Beginn hatte. Als einzig wirklich störend empfand ich letztendlich die vielen Dialoge, die den Spielfluss erheblich ausbremsten!

Endlich mal wieder ein durchgehendes Adventure, und keine Ansammlung von Minispielen. Humorvoll (wenn auch nicht so lustig wie andere Mario-Spiele) und kurzweilig wird man hier als Fan charmant unterhalten, und kann ein Spiel genießen, welches gut konzipiert ist, und die Vorteile der Wii für sich zu nutzen weiß. Für Fans somit eine klare Kaufempfehlung!

Christian Funke-Smolka