Die Elfen  - Der Fluch des Schicksalswebers - Episode 4 (Folgenreich/ Universal Music)

Die Elfen – Der Fluch des Schicksalswebers – Episode 4 (Folgenreich/ Universal Music)

 

Die Elfen ist eine deutsche Fantasyromanreihe, die im Jahr 2004 den Autoren Bernhard Hennen  in die erste Liga der Fantasyautoren katapultierte. Angesiedelt im Bereich der High-Fantasy wurden hier ganze Welten erdacht, von Völkern mit eigenen und individuellen Charaktereigenschaften bewohnt. Dabei spielt die Handlung in drei verschiedenen Welten, der Menschenwelt, der Zerbrochen Welt und der Albenmark, der Heimat der Elfen. Diese drei Welten sind durch ein Netz der Albenpfade verbunden, welches es ermöglicht, bei Nutzung der verschiedenen Schnittstellen auf schnellstem Wege große Distanzen zwischen den Welten zurückzulegen.
Ausgezeichnet wird die Fantasyreihe, welche diverse Fortsetzungen erhielt (unter anderem Elfenwinter, Elfenlicht oder Elfenkönigin) durch ihre unglaubliche Komplexität und Vielschichtigkeit. Mehrere Völker leben in verschiedenen Welten in ihren jeweiligen Kulturen, haben aber an vielen Stellen Verknüpfungspunkte, die nicht immer nur Frieden bringen. An vielen Stellen findet der aufmerksame Leser dabei Bezüge zu seinem übrigen Werk, vor allem Gezeitenwelt, die Phileasson-Saga und Drei Nächte in Fasar.

Bernhard Hennen

Mit der vorliegenden Geschichte Der Fluch des Schicksalswebers präsentiert uns Folgenreich die vierte Episode aus dem Elfen-Universum. Die Geschichte beginnt mit dem Fall die Festung Phylangan. Die Trolle haben ihren ehemaligen Königssitz zurückerobert, und die Elfenkönigin Emerelle befindet sich in Sicherheit. Die Trollschamanin Skanga jedoch möchte nach wie vor der Königin habhaft werden, und schickt ihre Späher aus, um der Fährte der Königin bis ins Fjordland zur Menschensiedlung Firnstayn zu folgen. Als Alfadas, der Trollschlächter, mit seinen Gefährten dort ankommt, findet er die Siedlung jedoch verlassen vor. Einzig ein Schwerverletzter namens Ole Ragnarsson wurde zurückgelassen, und berichtet von einem Angriff einer Kreatur, der die restlichen Bewohner und die Elfenkönigin zur Flucht bewog.

Hier ist sie nun, die vierte Episode der Reihe Die Elfen. Nachdem dem Hörer nun die meisten Charaktere bekannt sind, wird auf eine zu lange Einführung verzichtet, und schnell entwickelt sich eine Dynamik, welche durch einen bombastischen, druckvoll inszenierten Score, und den bekannten, hervorragenden Sprechern besonders betont wird. Wie gehabt, befindet sich die gesamte Produktion in allen Belangen auf einem sehr hohen Niveau, ist meiner Meinung nach sogar einen Deut besser als die vorangegangenen Episoden, da zum Beispiel die Trolle nicht mehr diesen Proll-Charme versprühen, sondern betont fies und gemein verkörpert werden!

Dennis Erhardt schafft es mit seinem Script und der Regie, die Geschichte an spannenden Stellen zu unterbrechen, um auf einen anderen Schauplatz zu schwenken. Der Fokus liegt in diesem Teil der Geschichte weniger auf den Elfen, sondern man konzentriert sich mehr auf die Menschen und Trolle, was der Atmosphäre eher einen Touch von Horror und Grusel verleiht. Sehr düster und morbide sind so einige Sequenzen, was die Geschichte aber eher belebt als ausbremst.

Wer Lust auf eine hervorragende Fantasy-Reihe hat, die sich die Zeit nimmt, ein eigenes Universum aufzubauen, kommt an dieser Reihe nicht vorbei.

Christian Funke-Smolka