Dorian Hunter – Dämonen-Killer - Die Teufelsinsel (Folge 15)

Dorian Hunter – Dämonen-Killer – Die Teufelsinsel (Folge 15)

Dorian Hunter – Dämonen-Killer
Die Teufelsinsel (Folge 15)
(Folgenreich / Zaubermondverlag/ Universal)

Mit der Episode 15 von Dorian Hunter, Die Teufelsinsel , nähert sich die Geschichte, welche in Folge 12 begann, ihrem Ende. Aber ich greife vor!
Basierend auf der Horror – Heftromanreihe Dämonenkiller, welche zwischen 1973 und 1977 erschien, jedoch auf Grund von Indizierungen einiger Titel eingestellt, später für kurze Zeit reanimiert aber schon nach 3 Ausgaben erneut, diesmal aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt wurde. Seit 2000 jedoch erscheint die Serie im Zaubermondverlag unter dem Seriennamen Dorian Hunter, und wird nun nach einer Neuauflage alter Titel erfolgreich weitergeführt.
2008 folgte dann auch im selben Verlag die Vertonung der Serie, wobei Thomas Schmuckert dem Hauptcharakter seine markante Stimme leiht. Hier nun liegt die fünfzehnte Folge namens Die Teufelsinsel vor.
Dorian Hunter gelang es, seine acht dämonischen Brüder zu eliminieren, nun muss es ihm nur noch gelingen, Asmodi, das Oberhaupt der dämonischen Familie, zur Strecke zu bringen. In Begleitung von Armand Melville (erneut Dorian Hunter-Dauergast Oliver Kalkofe) begeben sich die Beiden auf ein Eiland im Mittelmeer, kurz vor Sizilien, wo man das Dämonenoberhaupt vermutet. Dort angekommen, bemerkt man schnell, dass es nur so vor magischen Fallen wimmelt.
Vier Tage später kommt Melville zurück, jedoch ohne seinen Begleiter Dorian Hunter!
Die Geschichte schließt nahtlos an die letzte Folge an, die Atmosphäre ist wiedermal phänomenal, und die Sprecher wie immer ambitioniert bei der Sache, und bis in die Nebenrollen hervorragend besetzt
Auch in dieser Folge wird das hohe Niveau dieser Hörspielreihe deutlich. Durch die komplex angelegte Geschichte wird den Charakteren eine inhaltliche Tiefe gegeben, die es einen als Hörer schnell vergessen lässt, dass man einem Hörspiel lauscht. Es gelingt den Machern, dass man als Zuhörer seinen eigenen inneren Film erlebt, der auf Grund von dem hervorragenden Zusammenspiel von guten Sprechern, einer gelungenen Soundkulisse und der stimmigen Story zu einem atmosphärisch dichten Gesamtergebnis führt. Mit einer für ein Hörspiel beinah epischen Länge von 80 Minuten wird der Hörer in eine fantastische Welt gezogen, die beinah suchtgefährdend ist, denn sobald die letzten Töne verklungen sind, will man sofort mehr. Aus diesem Grunde wäre es angebracht, Warnhinweise anzubringen, die vor eventuellen Folgen der Dorian Hunter – Abhängigkeit warnen.
Bleibt nur zu hoffen, dass es schnell mit Folge 16 weitergeht!!!!

CFS