Elfenwinter - Episode 5 (Folgenreich/ Universal Music)

Elfenwinter – Episode 5 (Folgenreich/ Universal Music)

 

Die Elfen ist eine deutsche Fantasyromanreihe, die im Jahr 2004 den Autoren Bernhard Hennen (hier noch in Zusammenarbeit mit James Sullivan) in die erste Liga der Fantasyautoren katapultierte. Angesiedelt im Bereich der High-Fantasy wurden hier ganze Welten erdacht, von Völkern mit eigenen und individuellen Charaktereigenschaften bewohnt. Dabei spielt die Handlung in drei verschiedenen Welten, der Menschenwelt, der Zerbrochen Welt und der Albenmark, der Heimat der Elfen. Diese drei Welten sind durch ein Netz der Albenpfade verbunden, welches es ermöglicht, bei Nutzung der verschiedenen Schnittstellen auf schnellstem Wege große Distanzen zwischen den Welten zurückzulegen.
Ausgezeichnet wird die Fantasyreihe, welche diverse Fortsetzungen erhielt (unter anderem Elfenlicht oder Elfenkönigin) durch ihre unglaubliche Komplexität und Vielschichtigkeit. Mehrere Völker leben in verschiedenen Welten in ihren jeweiligen Kulturen, haben aber an vielen Stellen Verknüpfungspunkte, die nicht immer nur Frieden bringen. An vielen Stellen findet der aufmerksame Leser dabei Bezüge zu seinem übrigen Werk, vor allem Gezeitenwelt, die Phileasson-Saga und Drei Nächte in Fasar.

Mit dem vorliegenden Teil Elfenwinter wird der Hörspielzyklus Die Elfen aus dem Hause Folgenreich erst mal beendet. Die fünf Episoden waren dabei die akustische Umsetzung des Romans Elfenwinter von Bernhard Hennen.

Die Geschichte schließt unvermittelt und nahtlos an Episode vier (Der Fluch des Schicksalswebers) an. Wir erleben Alfadas Mandredson (Sascha Rotermund), der als siegreicher „Trollschlächter“ aus Albenmark zurückkehrt um sich in seinem Heimatdorf feiern zu lassen. Daraus wird jedoch nichts, denn bei seiner Rückkehr stellt er fest, dass sein Dorf dem Erdboden gleichgemacht wurde. Verantwortlich scheinen Trolle gewesen zu sein, die auf der Jagd/Suche nach Elfenkönigin Emerelle (Daniele Hoffmann) sich blutig gerächt haben. Alfadas Frau Asla und die zwei Kinder konnten fliehen, sind aber nun auf dem blanken Eis des Fjordlandes ungeschützt vor den sie verfolgenden Trollen. Die Zeit drängt, wenn Alfadas seine Familie retten möchte.

Was soll ich sagen, ich finde es schade, dass der Zyklus hier sein Ende findet, und hoffe, dass man zeitnah die anderen Bände vertont. Auch Teil fünf ist packend, emotional, rasant und sehr gut inszeniert, so dass man sich als Hörer schnell in die fiktive Welt hineinversetzt fühlt, und auf Grund der dynamischen Geräuschkulissen seinen persönlichen Kopfkinofilm hat. Sowohl die hervorragenden Sprecher und der Erzähler Helmut Zierl, als auch die perfekt vertonte Umgebung (gerade die Kampfsequenzen suchen ihresgleichen. Selten hat man so dynamische Umgebungsgeräusche zu hören bekommen!) machen diese Reihe zu einem besonderen Fantasy-Erlebnis!

23 Tracks, knapp 70 Minuten Lauflänge alleine bei der fünften Episode, dass sind schon epische Hörspielvoraussetzungen. Die in sich abgeschlossene Mini-Serie Die Elfen liefert dabei Unterhaltung auf sehr hohem Niveau, und man kann als Zuhörer nur hoffen, dass Dennis Ehrhardt, der für Skript, Regie und Produktion der Mini-Serie verantwortlich zeigte, auch die weiteren vertonten Romane zeitnah herausbringt. Denn an die liebevolle, detaillierte und herausragende Veröffentlichung habe ich mich irgendwie gewöhnt, und die Geschichten um die Elfen echt ins Herz geschlossen.

Christian Funke-Smolka