John Sinclair Classics - Der Gnom mit den Krallenhänden (Lübbe Audio)

John Sinclair Classics – Der Gnom mit den Krallenhänden (Lübbe Audio)

61ukC5MMtTLFrankreich, Anfang des 18. Jahrhunderts. Der Magier und Scharlatan Sourette wird von einer wütenden Dorfmeute hingerichtet. Fast 300 Jahre später stirbt in der Mühle des Dorfes der missgebildete Junge Cascabel… ein böses Vorzeichen? John Sinclair ahnt nichts von diesen Ereignissen der Vergangenheit, als er den Auftritt eines Zauberkünstlers im renommierten Savoy-Theater in London besucht. Der Name des Magiers: Sourette. Der Name seines entstellten Assistenten: Cascabel…

Basierend auf den ersten John Sinclair-Romanen erzählt die CLASSICS-Reihe wie alles begann und John Sinclair zum berühmten Geisterjäger wurde.

Meinung zum Hörspiel:

Als im Jahr 1973 der Geisterjäger John Sinclair in der Heftroman-Serie „Gespenster-Krimi“ des Bastei Verlags durch den Autor Jason Dark seinen ersten Auftrag bekam, konnte keiner abschätzen, dass vierzig Jahre nach seinem Debüt die Nachfrage nach neuen Geschichten immer noch groß ist. So erleben die Fans der Reihe immer neue Fälle des Oberinspektors des Scotland Yard in literarischer oder akustischer Form. Da jedoch auch der Wunsch existierte, die klassischen Heftromane in einer zeitgemäßen akustischen Umsetzung erleben zu können, wurde im Jahr 2010 durch Lübbe Audio die Hörspielserie John Sinclair Classics ins Leben gerufen, welche zeitlich vor den Hörspielen der „Edition 2000“ angesiedelt ist und sich auf die klassischen Abenteuer der „Gespenster-Krimis“ konzentriert, dabei jedoch ziemlich frei die Chronologie dieser Reihe nutzt. Hier vorliegend haben wir die Folge 16 dieser Reihe, welche den griffigen Titel Der Gnom mit den Krallenhänden trägt.

Das Hörspiel Der Gnom mit den Krallenhänden basiert lose auf den 1974 erschienen Band 61 der Reihe „Gespenster-Krimis“, welche das elfte Abenteuer John Sinclairs darstellt. Überzeugend und charismatisch gesprochen wird der Protagonist dabei von Dietmar Wunder (anders als in den aktuellen Veröffentlichungen der „Geisterjäger John Sinclair“ – Reihe, wo Frank Glaubrecht der Figur seine markante Stimme leiht). Man merkt es der Geschichte dieses Mal deutlich an, dass es sich bei der Vorlage um einen Heftroman handelt, so dass sich Script-Autor und Regisseur Dennis Erhardt nur am Grundgerüst bediente und die Story modernisierte und zeitgemäß anpasste, was ihr eindeutig gut bekommen ist. Die Handlung dreht sich dabei um ein nur allzu bekanntes Motiv, nämlich der klassischen Rache. Da wir uns aber in einer Sinclair-Geschichte befinden, handelt es sich hier um einen fast 300 Jahre zurückliegenden Fall, wo der Betroffene für erlittenes Unrecht Wiedergutmachung fordert. Den Machern ist dabei ein sehr atmosphärisches Hörspiel gelungen, welches geschickt mit den Szenarien und Genre-Versatzstücken spielt und diese gekonnt zu einem durchweg stimmigen Ganzen kombiniert. Sowohl in seinen action- als auch in den stimmungsvollen Momenten kann Der Gnom mit den Krallenhänden überzeugen und mit seiner guten Soundkulisse und den hervorragend besetzten Sprechern den Hörer in den Bann ziehen, auch wenn dieser immer einen inhaltlichen Wissensvorsprung dem Geisterjäger gegenüber hat. Der Gnom mit den Krallenhänden bietet gruselige, sehr atmosphärische aber auch stellenweise brutale Hörspielunterhaltung, die mich über die gesamte Lauflänge von etwas mehr als einer Stunde zu fesseln wusste. Von mir dafür eine klare Empfehlung!

Christian Funke-Smolka