“ROCH” (Ohrenkneifer)

“ROCH” (Ohrenkneifer)

Das heutige Deutschland, kurz vor den Bundestagswahlen. Ein Serienkiller entführt Spitzenpolitiker der rechtspopulistischen „NKD“ und tötet sie auf brutale Weise, indem er ihnen mit einer Bohrmaschine die rechte Gehirnhälfte zerstört. Eine SOKO um Judith Frigge und Heiko Sass soll den Fall aufklären, tappt aber im Dunkeln.

Unterdessen wird durch eine tragische Verkettung privater Lebensumstände der Ex-Polizist Martin Bohm zum Fahrer der NKD-Spitze und verhindert dabei die Entführung des Vorsitzenden Klaus Rasche durch den Killer. Bei den anschließenden Ermittlungen stößt die SOKO auf Zusammenhänge zu einem sehr ähnlichen Fall von vor 10 Jahren, in dessen Aufklärung Martin Bohm auf traumatische Weise verwickelt war. Ist er vielleicht der Schlüssel zu dem Fall? Oder ziehen ganz andere Mächte im Hintergrund die Fäden?

Mit Christiane Marx, Robert Frank, Marc Schülert, Julia Thurnau, Dirk Hardegen, Richard Barenberg, Uve Teschner, Martin Sabel, Detlef Tams, Elena Wilms, Ruby M. Lichtenberg, Vanida Karun, Urs Fabian Winiger, Oliver Kube, Elmar Börger, Gabriele Blum, Kim Hasper, Stephan Chrzescinski, u.v.a.

Ohrenkneifer-Shop

© Ohrenkneifer

Meinung zur Veröffentlichung:

Wer meine Hörspiel-Besprechungen aufmerksam gelesen hat, kennt mein Faible für die außergewöhnlichen Produktionen des kreativen Künstlerkollektivs Ohrenkneifer, die mit ihren sorgfältig ausgearbeiteten Hörspielen in allen Genres überzeugen und abwechslungsreich unterhalten. Mit dem vorliegenden Polit-Thriller Roch, von Christian Gailus geschrieben, begeben sich die Ohrenkneifer auf ein brisantes und hochaktuelles Terrain. Denn in dem von Marc Schülert konzipierten Hörspiel befinden wir uns im Deutschland der Gegenwart, kurz vor der Bundestagswahl. Ein erschreckender Rechtsruck geht durch das Land und die rechtspopulistische Parte NKD schürt dies mit ihren hetzerischen Phrasen und den vermeintlich einfachen Lösungen. Man könnte dieser Partei auf argumentative Weise begegnen, hier jedoch wird auf deutlich grausamere Weise Stellung bezogen. Denn ein Serienmörder entführt die Parteispitzen und ermordet sie auf bestialische Weise. Martin Bohm (Marc Schülert), ehemaliger Polizist, der nach einem traumatischen Zwischenfall als Fahrer und Personenschützer arbeitet, erhält den Auftrag, ein Mitglied der NKD-Spitze zu chauffieren und gerät so unfreiwillig in die Schusslinie. Doch es scheint, als wäre sein eigenes Schicksal eng mit den aktuellen Morden verbunden…

Hörprobe

Der Riesenvogel Roch ist ein Fabelwesen aus der orientalischen Mythologie, der in seinem Schnabel Schiffe transportieren kann und am liebsten Elefanten isst. Hier jedoch haben wir es bei Roch mit einem hochspannenden Polit-Thriller zu tun, der eigentlich doch viel mehr ist. Denn die politisch brisanten Themen bilden eigentlich nur den Rahmen für eine viel düstere, auf menschlicher Ebene niederschmetternde Geschichte, die vom Versagen und Verlust, Einsamkeit, Verzweiflung und Rache handelt. Themen, die man eher selten in einem Hörspiel antrifft und die hier emotional und inhaltlich in die Tiefe gehend auf einem verdammt hohen Niveau verarbeitet werden. Ob es die Sprecherinnen und Sprecher sind, die durch die Bank überzeugen können, oder das unglaublich liebevoll gestaltete, detailverliebte Sounddesign ist, Roch überzeugt in allen Punkten! Die Ohrenkneifer investierten ein Jahr in die Produktion dieses außergewöhnlichen Hörspiels und legten dabei, wie man in dem siebenminütigen Making of und dem längeren Interview mit Christian Gailus erfahren kann, großen Wert auf die kleinen Details, die das Gesamte zu einem in sich stimmigen, inhaltlich spannenden und technisch perfekten Erlebnis gestalten. Hier werden Archivaufnahmen geschickt mit Studioaufnahmen zusammengefügt und die Charaktere von den talentierten Akteuren glaubhaft zum Leben erweckt, so dass man merkt, mit wie viel Spaß alle Beteiligten trotz der düsteren und brisanten Thematik bei der Sache waren. Roch ist ein Hörspiel, bei dem die knapp drei Stunden Laufzeit wie im Fluge vergehen und welches ich entsprechend unbedingt empfehlen kann!

Christian Funke