Albumpreis von einem Pfund

Wie in einem Artikel der Musikwoche zu lesen war, fordert der ehemalige Chef der britischen Warner Music Group Rob Dickins, niedrigere Preise für Longplay-Veröffentlichungen. Gründe für sein Statement sind, fortwährend horrende Preise von Longplay-CD’s im Jahr 2010. Obwohl diese schon auf bis zu 7,99 britisches Pfund gesunken sind, haben sie die Musikpiraterie bisher nicht wesentlich eindämmen können. Dickins fordert sogar einen Preisnachlass auf bis zu 1 britisches Pfund pro CD. Dies würde zum einen die Musikpiraterie eindämmen, zum anderen auch bereits motivierte Käufer anregen, ihre LP-Sammlung aufzustocken.

via Mediabiz