Jon Flemming Olsen - Immer wieder weiter (105 Music)

Jon Flemming Olsen – Immer wieder weiter (105 Music)

Jon Flemming Olsen alias „Ingo“ aus Dittsche veröffentlich erstes Solo-Album

Foto: 105 Music

Foto: 105 Music

Was für eine Verschwendung. Jon Flemming Olsen verfügt über gleich drei Namen, die, in ihrer leicht sperrigen Schönheit, jeder für sich als Künstlername durchgehen könnten. Wirklich bekannt ist er aber unter keinem von ihnen. Dafür umso mehr unter seinen zahlreichen Pseudonymen: „Ingo“ wird er von Dittsche und dessen TV-Gemeinde gerufen, wenn Olsen in seiner Paraderolle als Imbisswirt der Eppendorfer Grillstation dem Protagonisten allabendlich das Bier öffnet – seit mittlerweile über 170 Sendungen. Mit seiner Band Texas Lightning galoppierte er unter dem Alias „The Flame“ bis zum Eurovision Song Contest nach Athen, mit der zugehörigen Single „No No Never“ bis an die Spitze der Charts. Als „Fritten-Humboldt“ bereiste er die Imbissbuden der Republik und wurde mit seinem kurzweiligen Expeditionsbericht anschließend unverhofft zum Bestseller-Autor.

Nun hat Jon Flemming Olsen ein Solo-Album aufgenommen. Und das trägt, neben dem Titel „Immer wieder weiter“, eine echte Besonderheit auf dem sorgsam gestalteten Cover: Seinen Namen, den vollständigen. Vielleicht, weil es einfach mal an der Zeit war. Ganz sicher aber, weil es das bisher persönlichste Projekt ist, mit dem er sich an die Öffentlichkeit wagt. Begleitet von einem rein akustischen Instrumentarium, seinen Freunden Laurens Kils-Hütten am Kontrabass und dem Banjo-Virtuosen Markus „Schnellfinger“ Schmidt singt Olsen Lieder vom Aufbruch und von der Einkehr, Humorvolles trifft auf Introvertiertes, Eigenes auf Bekanntes.

In Olsens eigenen Kompositionen überwiegen dagegen die eher nachdenklichen Momente, wenn er etwa in „Tanz durch den Müll“ von all dem emotionalen Treibgut singt, das sich unweigerlich im Laufe einer Beziehung ansammelt; und von dem Wunsch, sich trotzdem weiter nahe sein zu wollen, ohne die vielen Stolperfallen zu vergessen. Wie ein Fazit des Albums klingt „Nicht Amerika“, das den Abschied von Kindheitsträumen markiert, und zugleich das Ankommen in der Realität, der Heimat und der eigenen Musik.

Ob mit Träne oder Zwinkern im Augenwinkel: Jedes Wort und jeder Ton der Songs sind ganz und gar Olsen. Sein Sound und sein Mutterwitz bilden gemeinsam den Fluss, der sich durch die vielfältige Landschaft dieses Albums windet; durchsetzt mit musikalischen und inhaltlichen Stromschnellen, gebremst von ruhigen Läufen, aber immer wieder weiter.

Website: http://jfolsen.de

Facebook: https://www.facebook.com/jonflemmingolsen

Meinung zur Veröffentlichung:

„Dittsche“-Fans dürften ein wenig überrascht sein, wenn sie das erste Solo-Album Immer wieder weiter ihres liebsten Imbisswirts „Ingo“, im wirklichen Leben ist es der Grafikdesigner, Autor, Schauspieler, Fernsehmoderator und Musiker Jon Flemming Olsen, hören werden. Der seit seiner Kindheit mit Musik aufgewachsene Olsen erzielte erste Erfolge mit der Band Texas Lightning, hier nun erscheint bei 105 Music sein erstes Soloalbum, mit welchem er versucht, die verspielte, humorvolle Unschuld wiederzuerwecken, die man mit dem unerwartet großen Erfolg der Texas Lightning verloren zu haben glaubte. Akustisch eingespielt erleben wir hier eine überraschend leichtfüßige Mischung von neun Cover-Songs und fünf Eigenkompositionen, die dem Zuhörer mit ihrer unaufdringlichen Lässigkeit direkt ins Ohr gehen. Kontrabass, Western-Gitarre, Banjo, dazu Einflüsse von Folk, Country und traditionellem Songwriting lassen in den Coverversionen aus dem bekannten „Ballroom Blitz“ ein schmissiges „Karl-Heinz Schmitz“, oder aus dem Disco-Hit „Blame it on the Boogie“ das witzige „Deine Mutti“ werden. Dabei setzt auf Wortwitz und leise aber mitreissende Töne, die sich einem nach erstem Erstaunen direkt einprägen.

Jon Flemming Olsen Foto: 105 Music

Jon Flemming Olsen
Foto: 105 Music

Die Veröffentlichung Immer wieder weiter erscheint bei 105 Music als sehr ansprechend gestaltete CD. Der als Schallplatte aufgemachte Datenträger befindet sich in einem naturfarbenen Papp-Klapp-Cover, welches ein eingeheftetes Booklet besitzt. Hierin sind neben Songtexten, maschinell- oder handgeschrieben, noch viele Fotos eingefügt, so dass es den Eindruck eines wild zusammengestellten Sketchbooks besitzt.

Immer wieder weiter von Jon Flemming Olsen eist ein echtes feel good-Album, dass einem selbst an miesen Tagen schnell ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern vermag. Gute, augenzwinkernd vorgetragene Texte mit einer lässigen musikalischen, für heutige Produktionen eher ungewöhnlichen Untermalung machen Spaß und lassen hoffen, dass Jon Flemming Olsen mal irgendwo in der Nähe auftreten wird. Von mir dafür eine klare Empfehlung!

Christian Funke-Smolka

Jon Flemming Olsen live