Juicy Beats 2013 +++Gewinnspiel+++

Juicy Beats 2013 +++Gewinnspiel+++

Es ist wieder soweit: das erfolgreiche und bekannte Juicy Beats steht in seiner 18. Auflage in den Startlöcher. Als Besucher dieses außergewöhnlichen Festivals im Dortmunder Westfalenpark kennt man das Problem! Man steht auf dem Gelände und weiß, dass auf jeder der vielen Bühnen eine Vielzahl an unglaublich guten und interessanten Acts auftreten. Um hier ein wenig für den nötigen Überblick zu sorgen, haben die Veranstalter eine Übersicht erstellt, die neben einer kurzen Vorstellung zeigt, auf welcher Bühne diese spielen werden. Hier ist sie:

01 MAINSTAGE

Fritz Kalkbrenner

Fritz Kalkbrenner

Taufrisch aus der Hauptstadt holen wir euch FRITZ KALKBRENNER in das grüne Dortmunder Herz und lassen die Mainstage gnadenlos detonieren. Musikalisch ursprünglich im Hip Hop verankert, hat sich der ehemalige Musikjournalist spätestens seit seinem stimmlichen Beitrag zu “Sky and Sand“ ganz dem Techno verschrieben. Die Single seines Bruders Paul gilt längst als unangefochtener Meilenstein elektronischer Musik und verhalf beiden schnurstracks zum internationalen Durchbruch. Mit seiner einmaligen “sounds-like-summer”-Kreation zwischen melodischem Soul und elektronischen Sounds erhebt sich Fritz aus dem Schatten seines Bruders wie einst David Copperfield. Auf dem Berliner Label Suol veröffentlicht er 2012 sein zweites Album “Sick Travellin’” und krallt sich lässig Platz 6 der Charts. Heute spielt er vor ausverkauften Hallen und fegt mit seinem Soundinferno deiner Großmutter den Rock von der Kunsthüfte. Lasst euch das auf keinen Fall entgehen! Licht aus, Strobo an!

Knackige Basslines und verbale Raffinesse aka Marten Laciny aka MARTERIA ist nicht erst seit vorgestern im Rap-Business aktiv. Mit seinem zweiten Album “Zum Glück in die Zukunft” hat er bereits ordentlich abgeräumt und legte mit “Lila Wolken” nochmal ‘ne satte Schippe drauf. Der Steadyseller mit Yasha und Miss Platnum schlug bei uns ein wie ‘ne Bombe und verweilte lange an der Spitze der Charts. Getreu dem Geist der Zeit, verpackt der Wahlberliner Elektro, Dancehall und Hip Hop zu einer abgedrehten Wummsmische, die euch die Unterhose hochzieht! Auch mit “Marsimoto”, seinem durchgeknallten Alter-Ego mit der grünen Brille und hochgepitschter Stimme, stellt er seine rege Findigkeit immer wieder unter Beweis und schaffte es mit “Grüner Samt” auf den dritten Platz der Albumcharts. Aber was nützt der dicke Erfolg auf Platte, wenn man die Leute nicht mitreißen kann? Glücklicherweise ist Marten ein 1A-Performer, weiss live zu überzeugen und liebt es, “wenn die Bühne scheppert”! Kein Wunder, dass sich etablierte Künstler und Größen wie Casper, Sido, Jan Delay oder Peter Fox hutziehend als seine Fans outen. Also, alle Marteria-Girls und -Dudes: Ab zur Mainstage mit euch, denn wir “feiern hart, fallen weich auf die lila Wolken”!

LEFT BOY

LEFT BOY

Mit exorbitantem Selbstbewusstsein und ‘ner Kiste voll Selbstironie rappt das Internet-Phänomen LEFT BOY über “Guns, Bitches & Weed” und kehrt dem Hip Hop-typischen Ghetto-Klischee neckisch den Rücken. Seine Tracks gab es zunächst alle zum kostenlosen Download und die Musikvideos dazu dreht der Österreicher selbst. Auch seine 98jährige Omi ist mit am Start. Die Clips brechen im Netz kurzerhand sämtliche Klick-Rekorde! Wer seinen heißen Videoshit kennt, weiß auch warum! Ferdinand Sarnitz, wie der Wahl-New Yorker mit bprgerlichem Namen heißt, haut uns eine exzessive Mischung aus Hip Hop und Elektro um die Ohren. Gerade erschien beim Major Label Warner Music seine erste Single „Black Dress“. Und wer bereits ohne Album eine ausverkaufte Deutschlandtour hinkriegt, den müssen wir natürlich für euch buchen!

CRYSTAL FIGHTERS

CRYSTAL FIGHTERS

Die britisch-spanische Gruppierung CRYSTAL FIGHTERS hat sich allerspätestens seit „Love Is All I Got“ auch hierzulande einen Namen gemacht. Der Hit, der sich schon beim ersten Hören wunderbar ins Hirn einbrennt. Mit Hilfe von abgefahrenen Instrumenten aus dem Baskenland vermischt die Band in ihren Songs traditionelle Folk-Sounds mit synthielastigem Tribal Pop. Das Ergebnis ist dann die perfekte Untermalung für heiße Sommertage im Park! Das zweite Album “Cave Rage” ist frisch auf dem Markt und reisst uns völlig aus den Latschen. Geradezu euphorisch erwarten wir nun ihre Live-Performance auf dem Juicy Beats!

“Wir haben Schwänze, wir haben Ninjas, wir haben Spinat!” Unmoralische Wortwechsel gehören bei den 257ERS zur Tagesordnung. Die Essener Hip Hop-Crew, die nach eigener Aussage “völlig behinderte Texte auf Scheiß-Beats” produziert, überrascht mit einer stattlichen Ladung Ironie und zählt zu den größten Talenten der deutschen Rapmusik-Szene. Dabei geizen sie nicht mit haltlosen Vulgaritäten, um ihre Sicht der Dinge in die Welt zu posaunen. Das aktuelle Album “HRNSHN“ stieg auf Platz 6 der Album Charts ein und punktet neben amüsierenden Texten mit Variantenreichtum und Ohrwurmgarantie. Feiern und Mitgrölen ausdrücklich erwünscht! AKK!

“Bis einer heult“ übernehmen GROSSSTADTGEFLÜSTER mit ihrer Live-Show voller BlingBling, Schmutz und Elektronik die Bühne. In ihrem Album “Alles muss man selber machen” verbraten die drei Berliner glasklaren Pop und sperrige Nervmusik in einem musikalischen Allerlei das Freude macht. Eigenwillig, hedonistisch und bunt überlassen sie mit ihrem Clubhit “Ich muss gar nix“ die Schubladen-Zugehörigkeit ihrer “Elektropoppunkpartydingsbums-Musik“ ganz dem Hörer. Hauptsache, dieser fühlt sich mit “Haufenweise Scheiße“ ein bisschen glücklicher. Geschichten über Ironie statt Wut, Liebe statt Kitsch, Leben statt Labern. Grossstadtgeflüster macht munter!

02 FZW STAGE

Im Jahr 2005 werden die schwedischen Indie-Rocker von FRISKA VILJOR zeitgleich von ihren Freundinnen verlassen und ziehen eines Abends verbittert durch Stockholm. Den Herzschmerz im Alkohol ertränkt, landet das Duo schließlich im Aufnahmestudio. Von dem Ergebnis der süffigen Ergüsse begeistert, beschlossen die beiden in Zukunft nie wieder nüchtern Songs zu schreiben. Glockenspiele, Banjos oder Falsettchöre: Friska Viljor scheuen keinerlei Skurrilitäten. Pendelnd von Indie und Folk bis hin zu Elektro, landeten sie mit “Gold” ihren ersten Charthit und unzählige Clubtouren und Festival-Auftritte folgten auf dem Fuße. Inzwischen sind die Jungs bodenständig geworden und liebestechnisch ist auch wieder alles tutti, doch die kreativsten literarischen Ausbrüche gibt es noch immer bei steigendem Promillewert. Mit “Remember Our Name” ist mittlerweile das fünfte Studioalbum erschienen und wird von Kritikern ebenso gelobt wie seine Vorgänger.

THE NOTWIST

THE NOTWIST

In der Indie-Szene sind THE NOTWIST einer der international erfolgreichsten Exporte, den Deutschland zu bieten hat. Wir sind hocherfreut, dass sie in diesem Jahr erneut die FZW Stage beehren! Seit über 20 Jahren sind die Vollblut-Musiker inzwischen im Geschäft und blicken entspannt zurück auf sechs Studioalben, internationale Festival-Auftritte und den deutschen Filmpreis, den sie für den Soundtrack zum Film “Sturm” erhielten. Ihr musikalischer Mix aus elektronischen Elementen und handgemachtem Gitarrensound macht ihre Songs unverwechselbar. Die Weilheimer Ausnahme-Formation durchlief in der Vergangenheit immer wieder Stilwechsel und erfand sich neu: Aus metallischem Hardcore wurde elektrofizierter Indierock und mündete in experimenteller Popmusik. Im Herbst 2013 erwarten wir sehnlichst das siebte Album, aus dem sie uns beim Festival bereits einen Vorgeschmack bieten!

LESLIE CLIO, das ist “modern soul with a touch of retro“. Tomte-Bassist Nikolai Potthoff hat die in Berlin lebende Hamburgerin entdeckt und produzierte ihr erstes Album “Gladys“, welches auf Anhieb die Charts erklomm. Der Longplayer bezaubert mit großen Momenten und einer eigenwilligen Melodieverliebtheit, ohne dabei aufdringlich zu wirken. Mit ihrer besonderen und eingängigen Stimme wird sie oft mit Adele oder Dusty Springfield verglichen. Im Vorprogramm von Keane und Bosse sorgte die schöne Blondine bereits für mitreißende Augenblicke. Zudem war ihre Single “I Couldn‘t Care Less“ Teil des Soundtracks zum Film “Schlussmacher“.

“Ich trage heute Softeis und sonst nichts, cruise durch die Gegend – Flipper und ich!” MC FITTI chillt nicht nur mit seiner Mofagang am Corner der Kulturen und checkt regelmäßig WhatsApp, sondern bastelt den krassesten Rap-Shit seit der Sugarhill Gang. Und weil der Sommer sein Homie ist, spielt sich der Selfmade-Künstler mit Vollbart und Sonnenbrille mit seinem Sommerhit „30 Grad“ derzeit durch die heißesten Clubs Deutschlands. Statt Tough-Guy-Attitude gibt‘s dabei Ultragenial-Urstoff und ‘ne volle Ladung Konfetti. Eigentlich wollte er Manipulationsdesign studieren – Gab‘s aber nicht. Stattdessen haut er jetzt einen Hit nach dem anderen raus. Übelst GEILON!

KÄPTN PENG & DIE TENTAKEL VON DELPHIsind die Vollband-Variante der Berliner Hip Hop- Formation Shaban und Käptn Peng, die im Jahr 2012 mit ihrem Debüt-Werk „Die Zähmung der Hydra“ gehörig den digitalen Wortwald aufmischten. Im April erschien endlich ein Band-Album mit den Tentakeln – “Expedition Ins O”. Mit Kontrabass, Gitarre, Betonmischtrommel und Geschirr wird der Dickdarm des Hip Hop bis in die Nebenvenen des schamanistischen Trash-Funk durchsegelt und mit dem Publikum werden tranceartige Orgien gefeiert. Alles andere wäre nicht angemessen!

KÄPTN PENG & DIE TENTAKEL VON DELPHI

KÄPTN PENG & DIE TENTAKEL VON DELPHI

“Der 98213te Rapper innerhalb der letzten fünf Minuten“ sucht dringend neue Fans! Das sollte kein Problem sein, denn WEEKEND rappte sich trotz mangelndem Modebewusstsein zum Sieg der VBT Splash!-Edition 2012 und besticht mit Blumentopf-Humor statt Gangsterpose. Dabei gibt er sich völlig unprätentiös. Vor kurzem unterschrieb er bei “Chimperator Live“ und arbeitet derzeit an seinem offiziellen Debütalbum. Der Internet-Hipster-Rapper überzeugt vor allem durch seine bissigen Texte und seinen coolen Flow – und er verlässt selten ohne Ray Ban-Sonnenbrille das Haus.

03 FUNKHAUS EUROPA STAGE

KONONO NO.1

KONONO NO.1

Ihre Musik ist so unique wie die Instrumente, die sie spielen. Die aus dem Kongo stammenden Elektro-Traditionisten KONONO NO.1 verzaubern uns mit ihren Likembes – das sind traditionelle Instrumente, die jeweils aus mehreren Metallstangen befestigt an einem Resonator bestehen. Mit Mikrophonen aus Autoteilen und improvisierten Schlagzeugen aus Pfannen und Töpfen kommt diese Band keineswegs simpel daher sondern entführt uns in die einzigartige Trance-Welt des Bazombo mit einmaligen Geräuschen und Verzerrungen! Der wunderbare Mix aus Weltmusik, Electro und Avantgarde-Rock überzeugt: Konono No. 1 war bereits für einen Grammy nominiert und arbeitete u.a. mit Björk zusammen.

MOOP MAMA rappen und blasen wo es ihnen passt. Und das ganz ohne Vorwarnung! Mit Megaphon bewaffnet, spielen sich die 10 Tanzgaranten durch Guerilla-Auftritte auf Münchens Straßen ohne Umschweife zum Publikumsmagnet und spotten eiskalt über Superreiche und Hausfrauen im Konsumwahn. Ihr erstes Album “Deine Mutter“ erschien 2011 auf Millaphon Records; Festival- und Fernsehauftritte schossen wild ins Kraut. Die Brass-Urbanisten bleiben sich treu und laden zum fruchtigen Straßentanz!

Hoch lebe der Trash! Hier kommen die wilden Chicas von KUMBIA QUEERS und mit ihnen 100% Tropic Punk. Die Girls stammen aus Argentinien und Mexico und machen Lieder von Mädchen für Mädchen. Der eigene Freundeskreis erklärt sie bereits für verrückt, aber der Erfolg kann sich sehen lassen: Neben Einladungen zum Vive Latino-Festival bespielt das Sextett die gängigen Underground-Hotspots und auch schon mal einen argentinischen Frauenknast oder ein chilenisches Altenheim. Queer as can be!

04 KONZERTHAUS STAGE

Für Singer-Songwriter und Akustikpop vom Feinsten steht auch in diesem Jahr die Bühne des Konzerthaus Dortmund. ME AND MY DRUMMERsind Klavier, Synthies, Gesang und Schlagzeug – sind Talent und Aufrichtigkeit. Die Exil-Dortmunder und Wahlberliner Charlotte Brandi und Matze Pröllochs verfolgen dabei nur ein Ziel: Die Neuerfindung moderner Popmusik! Genau das ist ihnen mit ihrem Debütalbum “The Hawk, The Beak, The Pray“ gelungen. Anfang 2013 überzeugten sie auf diversen Bühnen Deutschlands im Rahmen einer TV Noir-Tour.

ME AND MY DRUMMER

ME AND MY DRUMMER

“Ewert ja Draakonid“ heißen die Estländer EWERT AND THE TWO DRAGONS in ihrer Heimatsprache. Musikalisch zwischen Kings of Convenience, Bon Iver und Mumford & Sons angesiedelt, klingt das Vierergespann um Frontmann Ewert Sundja rein gar nicht estnisch. Mit “Good Man Down“ gelang ihnen der Durchbruch: Die Drachenjungs spielten sich in die Heavy-Rotation der estnischen Radiosender, gewannen 2013 beim Eurosonic Festival den begehrten EBBA Award und erfreuen sich nun mit Festivalauftritten quer durch Europa einer ständig wachsenden Fanschar.

Die vier Dänen von WHEN SAINTS GO MACHINE machen experimentellen Elektropop mit jeder Menge skandinavischer Coolness. Ihre eingängigen Songs verleiten so sehr zum Tagträumen, dass man alles um sich herum vergisst. Das i-Tüpfelchen bildet dabei ihre bewusst minimalistische Live-Performance. Absolutely extraordinary!

Die Gitarre wird zum Bass, das Schlagzeug singt Melodien und die Stimme wird zum tragenden Riff eines kaleidoskopartigen Elektropop-Gewitters. SAY YES DOG aus Luxemburg setzen auf abgedrehte Klang-Tapisserie. Musikalisch angesiedelt zwischen James Blake und Whitest Boy Alive spielte sich das Trio in die Herzen der Festivalbooker und Labelbosse und begeistert seither nicht nur die Fachpresse.

Mit Klängen, die Ben Howard, Damien Rice und Ryan Adams ähneln, machen REKK derzeit auf sich aufmerksam. Besonders die beeindruckende Stimme von Sänger Matti Kaiser prägt sich sofort ein. Im letzten Jahr veröffentlichten die Dortmunder ihre erste EP “Turn & Sing“ – wunderbar gefüllt mit Schwermut und Melancholie.

05 RELENTLESS ENERGY CIRCUS

CALVERTRON

Calvertron

Wir freuen uns darauf, mit euch und unserem Partner Relentless Energy Drink ein neues Stageund Clubzelt einzuweihen: Den Relentless Energy Circus! Das große Zirkuszelt neben der Festwiese wird bis 22 Uhr zur Live-Bühne und in der Nacht zum Relentless Electonic Circus mit den besten elektronischen DJs des Festivals.

Alex Calver aka CALVERTRON knallt euch ein energiegeladendes DJ-Set aus Dubstep, Elektro, Minimal und Tech House um die Ohren. Regelmäßig finden seine Tracks den Weg auf hohe Plätze der Szenecharts und verbreiten sich wie eine Pandemie. Clubs auf der ganzen Welt reißen sich um ihn, denn seine Sounds sind ein unverzichtbarer Begleiter für alles, was flasht! In den 80er und 90er Jahren ging er in Sachen Reggae richtig durch die Decke: MACKA B versteht die Kunst, klare Messages in einzigartige Reggae Tunes & Riddims zu verpacken. Seinen Stil nennt er “Roots Ragga” und seine energiegeladene Performance lässt kein Bein still stehen. Das ist Ragga Power der Güte-Klasse A! Mit am Start ist auch die Roots Ragga Band, welche als solideste Backing Band Englands gilt und mit toughem Sound und heißen Bühnenshows überzeugt.

Was klingt wie der Name eines Mädchens aus der Parallelklasse, ist eine Elektropunk-Band aus dem Ruhrgebiet. Mit provokant-absurder Selbstinszenierung planen SUSANNE BLECH den Frontalangriff auf eure Synapsen und Tanzbeine. Das ist ihnen mit dem Debütalbum und seinem Nachfolger bereits gut gelungen, doch live geben die musikalischen Kinder von Deichkind, Kraftklub und Co. erst richtig Gas.

Na endlich! Seit Jahren gilt er in der Szene als riesiges Talent, aber der große Karrieresprung ließ lange auf sich warten. Dabei arbeitete MEGALOH bereits mit Größen wie Max Herre, Patrice und Curse zusammen und seine musikalischen Anknüpfungspunkte sind breit gestreut. 2011 unterschreibt er bei Max Herres Label Nesola, das ihn fortan unter seine Fittiche nimmt. Im März erschien nun sein erstes Album “Endlich Unendlich”, für das er sich u.a. Samy Deluxe und Joy Denalane mit ins Boot geholt hat.

Gewinnspiel:

 

Wir freuen uns,

1×2 Tickets für das Juicy Beats 18

verlosen zu können

Wer mir bis zum 20. Juli 2013 eine Mail mit dem Betreff “Juicy Beats” (plus der Anschrift) an:

 

christian@wewantmedia.de

 

schickt, das Gewinnspiel auf Facebook teilt und mir eventuell noch ein “gefällt mir” auf meiner Facebook – Seite (https://www.facebook.com/wewantmedia) gibt, nimmt an der Verlosung teil!
Bestimmt durch die Reihenfolge der Teilnahme bekommt jeder Teilnehmer eine Nummer zugeordnet, über den oder die Gewinner/in entscheidet ganz unparteiisch und unbestechlich Random.org.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der/die Gewinner/in wird zeitnah benachrichtigt und unter diesem Post genannt.

Herzlichen Glückwunsch! Judith aus Bottrop darf sich über zwei Tickets zum fruchtigen Festival freuen! Viel Spaß!