Saalschutz - Nichtsnutz & Singen Tanzen Ecken Kanten (Live Album)  (Audiolith)

Saalschutz – Nichtsnutz & Singen Tanzen Ecken Kanten (Live Album) (Audiolith)

AL167 Saalschutz - Saalschutz Nichsnutz Cover (1)

Das Zürcher Ravepunk-Duo Saalschutz sorgt seit 2001 für einen Umsturz der Verhältnisse. Im Kopf, im Bauch und in den Beinen. „Was wollen die überhaupt und was machen die denn da?“ fragt man sich. Die Band verweigert die Aussage und schlägt die aufgedrückte Pistole von der Brust. Nicht mit einem Karatemove, sie sind nicht besonders sportlich. Viel besser: mit Texten, die sich selbst immer und immer wieder untergraben und Musik, die die Partycrowd immer und immer wieder Haken schlagen lässt und ihr seltsamste Dance Moves entlockt.

„Nie wieder Slogans“

skandiert die Band zusammen mit einer lachenden Menge auf Youtube. Gerade weil Texte heutzutage keine Sau mehr zu interessieren scheinen, werkeln Saalschutz übermäßig lange an diesen. Sie sind nicht einfach zu verstehen, sie sind sicher eigensinnig, vielleicht sogar verschroben, sie machen nicht auf Kumpel und sie sind ja auch nicht von hier. Aber wer es versucht, wer eine Lesart gefunden hat, diese immer wieder überdenkt und modifiziert, kann sich zwar nicht sicher Saalschutz_Live_2sein, aber ist vielleicht glücklich infiziert. Doch halt! Auch das ist noch nicht das Ende des Viervierteltaktes: Komplexität ist nur die halbe Wahrheit. Es geht tatsächlich auch einfach. Auch gefälschte Medaillen haben eine Kehrseite. Und auf der Kehrseite finden sich die Beats und die Melodien, sie stellen den Kontrapunkt. Sie sind für die sprichwörtlichen Millionen. Kein Weg führt an den Hooklines vorbei. Ohrwürmer v.2.011, voll auf Herz und Bauch zielend. Reines, schönes, wahres, gutes und nacktes „1, 2, 3, 4“ als wäre Joey Ramone selig mit am Start.
Anders gesagt: So fresh, so tief und so tanzbar hat wohl noch niemand Sperrigkeit mit Eingängigkeit, Nüchternheit mit Druffheit, Distanziertheit mit einer herzlichen Umarmung kombiniert und vielleicht sogar den Kopf mit dem Bauch versöhnt, wo diese sonst doch nur gegeneinander ausgespielt werden. Es wird getanzt, gedacht und geballert. Die Leute feiern mit dem gebrochensten Versprechen seit es Popkultur gibt und freuen sich bis St. Nimmerleinstag auf die Reise ins Pfefferland far away and yet so close im nirgendwo zwischen Schweinepunkrocktal, Tranceheim, Tribal-Breakbeat-City und Electro-Funkenhausen.

Saalschutz gaben seit ihrer Gründung mehrere hundert Konzerte in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Holland, Tschechien, Serbien sowie in einem staatenlosen Warenlift in der Zürcher Dachkantine. Die Band wurde mehrmals von John Peel in seiner legendären Radioshow auf BBC 1 gespielt. Weiter sind Flumroc und M T Dancefloor als Comicfiguren im Ehapa-Band „Popcomics“ anzutreffen, hatten eine tragende Rolle im Puppentheater der Berliner Riot-Grrrl-Künstlerin Räuberhöhle und arbeiteten als Remixer, Gastmusiker, -Sänger und Produzenten für diverse andere Acts. Das dritte Album „Entweder Saalschutz“ erscheint im Herbst 2010, im Dezember und Januar gibt es eine längere Tour vorwiegend durch Deutschland und die Schweiz.

Am 15. März 2013 erscheint das neue Saalschutz-Album Nichtsnutz auf Doppel-CD/Doppel-LP (inklusive Live-Album Singen Tanzen Ecken Kanten)
Viel hat sich bei Saalschutz auch im Vorfeld dieser Platte getan – für live on stage wurden die alten Stücke überarbeitet, in die Shows finden sich neben den zwei Züricher Frontschweinen auch die Skills von den beiden Live-Mischern Pascal Fuhlbrügge (einst bei der Band Kolossale Jugend und Mitbegründer des Labels L’Age D’or) und Daniel Rizzo eingepasst.
Veröffentlichungen eigener Stücke und Remixe erschienen auf: Alpinechic, Audiolith, Desert Engine, Fear Section, Holzpop, L‘Age D‘Or, Megapeng, Rewika, Sony Music, Tochnit Aleph, Zick Zack, Zyx und anderen. Die meisten Tonträger sind mittlerweile ausverkauft.

Meinung zum Doppelalbum:

Saalschutz sind zurück und machen das, was sie am besten können, nämlich die tanzwillige Meute zu bewegen… Was sie dazu benötigen ist die von ihnen immer weiter verfeinerte Mischung aus elektronischen Beats, Samples und der Saalschutz_Saalschutz_Nichtsnutz_Pressebild1charmanten Schamlosigkeit, unzählige Stile perfekt zu kombinieren. Das Ergebnis paart man dann mit pointierten, hintersinnigen Texten, die einen zum nachdenken auffordern und fertig ist der Ravepunk der „Headliner der Herzen“!
Am 15. März 2013 erscheint nun das neue Saalschutz-Album Nichtsnutz und hat gleich noch den Beweis in Form des Live-Albums Singen Tanzen Ecken Kanten an Bord, dass die beiden Schweizer, unterstützt von den beiden Live-Mischern Pascal Fuhlbrügge und Daniel Rizzo, auch hervorragende Bühnen-Künstler sind.

Was soll ich sagen… ich habe selten zuvor in diesem Bereich witzigere, intelligentere und spannendere Musik gehört als auf Nichtsnutz! Alleine der Einstieg mit einem im Dialekt vorgetragenen, persönlichen Intro von DJ Bobo, welches dann nahtlos in Und alle so yeah übergeht, zeugt schon von einem großen Verständnis für gelungene Einstiege. Auch textlich bewegt sich der Song auf einem guten Niveau, liefert er doch einen herrlich ironischen Blick auf aktuelle gesellschaftliche Beschäftigungs- und Gruppentendenzen.

Auch die restlichen Songs zeigen sowohl die musikalischen, aber für mich noch viel prägnanter, die inhaltlichen Fähigkeiten, feinen, teils abstrakten Humor mit Gesellschaftskritik und sozialem Engagement zu koppeln und trotzdem nicht permanent mit dem erhobenen Zeigefinger zu wedeln, sondern geschickt die Inhalte über die Musik und die Beats zu transportieren.
Das dies auch Live funktioniert, zeigt das beiliegende Konzert-Album Singen Tanzen Ecken Kanten, welches 15 Tracks mit einer Lauflänge von insgesamt 60 Minuten beinhaltet und dabei einen Kracher nach dem nächsten liefert. Hier findet der Hörer dann unter anderem die Songs Ravepunk für eine bessere Welt, Leerer, inhaltsloser Ausdruck, Saalschutz, den ganzen Tag oder Headliner der Herzen, welche zum Teil mit den Ansagen oder dem Dialog mit dem Publikum kombiniert wurden.

Mit Nichtsnutz und dem Live-Album Singen Tanzen Ecken Kanten beweisen Saalschutz, dass sie sich seit ihrer letzten Veröffentlichung weiterentwickelt haben, relaxter an die Musik herangehen, was dem Gesamtergebnis unglaublich gut getan hat. Einige der Songs können und werden sich meiner Meinung nach zu Recht zu regelrechten Hymnen entwickeln, mein persönlicher Anspieltipp wird für lange Zeit Während Du feierst stirbt Dein Volk (feat. Torsun von Egotronic) sein, ein weiterer Beweis, dass man augenzwinkernd besser unterhält!

Kurzinterview:

wewantmedia: Als was sehen sich Saalschutz? Eher als politische, gesellschaftskritische oder (intellektuelle) Unterhaltungsband?

Saalschutz: von dem genannten hat alles Platz, schliesst sich ja nicht aus.


wewantmedia: Welche (ungewöhnliche) musikalische Kooperation könnten sich Saalschutz vorstellen?

Saalschutz: Eine Zombie Band aus Johnny Cash, Ella Fitzgerald, Janis Joplin, Bob Marley, Elvis Presley, Kurt Cobain und Jim Morrison. Und wir mittendrin als Zombiebändiger.


wewantmedia: Wenn ja, gibt es schon konkrete Pläne?

Saalschutz: Wir lesen Bücher über Okkultismus


wewantmedia: Sind Festivalauftritte für den Sommer geplant?

Saalschutz: Greenville bei Berlin und Sachen in der Schweiz. Kommen bestimmt noch ein paar dazu.

 

Links:
www.facebook.com/Saalschutz
www.soundcloud.com/saalschutz
www.facebook.com/audiolith.records
www.audiolith.net

Dates:

28.03.2013 Flensburg (D) – Volksbad
29.03.2013 Hamburg (D) – Hafenklang
30.03.2013 Hannover (D) – Cafe Glocksee
31.03.2013 Rostock (D) – Kommt Zusammen Festival
05.04.2013 St. Gallen (CH) – Palace
06.04.2013 Bern (CH)- Dachstock
20.04.2013 Zürich (CH) – Stall 6
31.05.2013 Brugg (CH) – Stadtfest Brugg
07.06.2013 Luzern (CH) – Sedel

Saalschutz – Und Alle So Yeah
Soundcloud / Video / iTunes / Audiolith

Und ein gratis Download von DJ Schmolli (Saalschutz vs. Muse Mashup):
http://snd.sc/YqRaas

Christian Funke-Smolka