VISIONS – Westend Festival 2013

VISIONS – Westend Festival 2013

Editors, New Desert Blues & Talking Pets

am

05. Oktober 2013 im FZW in Dortmund

2013-10-05 22.32.532010 hat das Musikmagazin Visions mit dem Westend Festival nach sieben Jahren Pause eine legendäre Konzertreihe wiederbelebt, bei der im Dortmunder Kulturzentrum FZW Indie-Bands der rockigen Gangart auftreten.

Das Prinzip dahinter: Lieblingsbands und alte Freunde der Magazinmacher treffen auf vielversprechende Newcomer.

Eigentlich sollte nach drei Jahren Schluss sein, doch das Westend Festival erfreut sich so großer Beliebtheit, dass das Festival auch dieses Jahr wieder an den Start gegangen ist und die meisten Konzerte bereits lange im Vorfeld ausverkauft waren. Mit dabei waren in diesem Jahr Kracher wie die Editors, Boysetsfire und Baroness, flankiert unter anderem von der deutschen Postrock-Combo Long Distance Calling, der Norweger Black Metal/Punk-Sensation Kvelertak oder New Desert Blues aus England. (Quelle: WDR – Rockpalast)

 

Auch dieses Jahr luden das FZW und VISIONS zum Westend Festival, welches an drei aufeinanderfolgenden Abenden mit musikalisch breitgestreuten Auftritten zu begeistern wusste und es aus diesem Grunde für einige spätentschlossene Fans schwer machte, noch an Karten zu kommen. Ich hatte das Glück, den dritten und letzten Abend des Festivals besuchen zu können (meinen herzlichen Dank an dieser Stelle an die großartige Valeska! ^^), der für mich persönlich dank der Editors aus musikalischer Sicht der interessanteste war.

Der Abend wurde eingestimmt mit den beiden Supports New Desert Blues und Talking Pets, die trotz eines schweren Standes, waren die Zuschauer letztendlich allesamt wegen des Hauptacts vor Ort, ihre Sache sehr gut machten. Stimmungsvoll schufen beide Bands in ihren Auftritten ihre ihnen ganz eigene Atmosphäre und stimmte das Publikum auf das Konzert von Tom Smith und seine Mannen gekonnt ein.2013-10-05 23.31.44

Kurz nach 22 Uhr war es dann soweit, alle Kameras (das Festival wurde vom WDR für den „Rockpalast“ aufgezeichnet und via Stream im Netz übertragen) waren aufgebaut, die Lichtanlage stimmte, der Sound war perfekt, so dass die Stimmung direkt überkochte, als das Licht ausging und das Intro ertönte. Gleich der Opener „Sugar“ zeigte, wohin die Richtung gehen sollte: eine stimmgewaltige und emotionale Show mit großen Gesten. Tom Smith gelang es dabei, sowohl rockige als auch leise Momente perfekt zu kombinieren und hatte dabei das Publikum jede Sekunde im Griff. Musikalisch perfekt bot man dabei eine inhaltliche Auswahl aus den bisherigen Alben, wobei der Fokus nicht nur auf dem aktuellen „The Weight of Your Love“ lag, sondern auch nahezu alle Singleauskopplungen und die bekanntesten Hits gespielt wurden. Hier lag der Schwerpunkt vor Allem auf Material aus den Alben „An End Has a Start“ und das Nachfolgealbum „In This Light and on This Evening“, aus denen man Lieder wie „The Racing Rats“, „Bones“ oder „Papillon“ zu hören bekam.

Man merkt es den Editors an, dass sei seit 10 Jahren aktiv sind, erweisen sie sich als perfekt aufeinander eingespielte Band um einen charismatischen und humorvollen Frontmann, der durch seine unnachahmliche und äußerst markante Bühnenshow und seinem unverwechselbaren Bariton das Publikum für zwei Stunden begeisterte. Ein perfektes Konzert und ein grandioser Abschluss eines abwechslungsreichen Festivals. Ich freue mich schon auf das Westend Festival 2014!

Christian Funke-Smolka