VISIONS - Westend-Festival: Soundgarden im FZW Dortmund, 07. November 2012

VISIONS – Westend-Festival: Soundgarden im FZW Dortmund, 07. November 2012

Mit manchen Künstlern ist es, wie mit gutem Wein. Mit dem Alter werden sie besser! Soundgarden können dies auch von sich behaupten.
Gegründet in Seattle im Jahr 1984 um den Frontmann (der damals noch als Schlagzeuger fungierte) Chris Cornell, kam es nach einigen Demo-Bändern in unterschiedlichen Bandbesetzungen zu einem Vertrag mit dem Independent – Label Sub Pop, wo sie sich, nun in ihrer endgültigen Formation, einen gewissen Bekanntheitsgrad erspielten, und sich schnell zu den Vorreitern des Ende der 80’er, Anfang der 90’er Jahre aufkommenden Grunge entwickelten.
Bald wurden die großen Studios auf sie aufmerksam, so dass mit Louder Than Love ihr erstes Major-Studioalbum erschien. Mit dem zwei Jahre später erschienen Nachfolger Badmotorfingers erspielten sie sich endgültig einen festen Platz in der obersten Liga. Diese Position wurde mit Superunknown (1994) und Down on the Upside (1996) gefestigt. Umso schockierte waren die Fans, als die Band im Jahr 1997 bekannt gab, sich in Freundschaft aufzulösen, um andere Projekte (wie zum Beispiel Audioslave) zu verfolgen.

Lange Jahre hörte man nichts von Soundgarden, bis am 01. Januar 2010 lapidar von Frontmann Chris Cornell auf seinem My Space-Account bekannt gegeben wurde, dass man beschlossen habe, als Band in alter Besetzung gemeinsam weiter zu machen. Auch dann dauerte es jedoch wieder neun Monate, ehe man mit Black Rain auf dem Best of-Album Telephantasm neues Material zu hören bekam. Zwei Jahre nach der Ankündigung der Wiedervereinigung folgte dann die Meldung, dass man an einem neuen Studioalbum arbeite und dieses auch live vorstellen werde.

Nun haben wir Ende 2012, und das lange Warten hat ein Ende. Das Album King Animal steht in den Startlöchern und als Überraschung folgte dann die Meldung, dass Soundgarden ein exklusives Club- Konzert auf dem mit prominenten Namen nicht geizenden Westend-Festivals des Magazins VISIONS im Dortmunder FZW geben werden.
Voller Spannung erwartete ich Soundgarden, die nach 16 Jahren endlich wieder Dortmund beehrt, und war positiv überrascht, wie sich die Band, bestehend aus Chris Cornell (Gitarre und Gesang), Kim Thayil (Gitarre), Ben Sheperd (Bass) und Matt Cameron (Schlagzeug) musikalisch weiterentwickelt hat.

Da es sich bei dem Konzert um eine Aufzeichnung für den Rockpalast handelte, kam die Band auf eine spartanisch dekorierte Bühne, um einen Soundcheck von zwei Stücken zu spielen, um dann jedoch nach wenigen Minuten, nun mit einem riesigen Transparent des Album-Motivs im Rücken, kraftvoll einzusteigen.
Ein hervorragend abgemischter, druckvoller Sound und der Einstieg mit allen Anwesenden bekannten Klassikern wie Spoonman ließ die Bitte des Moderators, die Band doch bitte euphorisch zu begrüßen, wie eine rhetorische Floskel erscheinen, denn innerhalb von Minuten tobte das Publikum und die Temperaturen stiegen auf ein schweißtreibendes Niveau an!

Eine gut aufgelegte Band um einen höflichen und den Dialog mit dem Publikum suchenden Frontmann, präsentierte neben den bekannten Songs wie Blow Up the Outside World oder Slaves & Bulldozers auch eine Menge neuen Materials des kommenden Albums, welches sich aber nahtlos in die bekannten Stücke einfügte und zeigte, dass Soundgarden nichts von ihrem Druck und ihrer Härte verloren haben.

Nach zwei Stunden und einer kurzen Zugabe wurde mit dem Umhauen eines Boxenturms kundgetan, dass das Konzert nun beendet sei. Rundum zufrieden und mit einem Piepen in den Ohren fuhr ich nach Hause und hoffe, Soundgarden bald wieder auf der Bühne sehen zu können.

Christian Funke-Smolka