Zwei Tage Festivalfieber im Dortmunder Westfalenpark

Zwei Tage Festivalfieber im Dortmunder Westfalenpark

22 Jahre Juicy Beats Festival am Freitag, 28. Juli & Samstag, 29. Juli

In diesem Jahr feiert eines der interessantesten und abwechslungsreichsten Festivals des Ruhrgebiets seinen 22. Geburtstag! Glücklicherweise hatte der Wettergott nach den regnerischen Tagen der letzten Woche ein Einsehen und bescherte pünktlich zum Festivalbeginn ein festivaltaugliches, teils sogar herrlich sonniges Wetter, so dass die Party mit über 50 Bands, 150 DJs und insgesamt mehr als 47.000 Gästen bei gutem Wetter beginnen konnte.

Was das Juicy Beats auszeichnet und seit Jahren zu einem der vielfältigsten und buntesten Festivals NRWs macht, ist das abwechslungsreiche und spannende Angebot. Neben den diesjährigen großen Namen wie Cro, Trailerpark, Bilderbuch, SDP, Bonez MC & RAF Camora, Alle Farben, Mighty Oaks, Fünf Sterne Deluxe, SSIO, Frittenbude, Moonbootica, OK Kid, Megaloh und vielen anderen, die auf den verschiedenen Bühnen ihre Shows spielten, sorgten auf kleineren Nebenbühnen Poetry-Slammer, Nachwuchsmusiker, und die derzeit angesagten oder aufstrebenden Club-DJs der Region für musikalische Unterhaltung.

Am Freitag wurden die drei freigegebenen Bühnen von namenhaften Acts wie Cro, Fünf Sterne Deluxe oder Moonbootica bespielt. Zudem gab es auf zahlreichen Floors, unter anderem auch der „Tuk Tuk Movin Floor“ elektronische Musik für die tanzwilligen Besucher. Boten Cro und Fünf Sterne Deluxe eine sehr professionell aufgezogene Show, waren es allerdings SSIO, denen es mit ihrer vielleicht nicht immer geschmackssicheren, aber durchaus unterhaltsamen Show gelang, dass Publikum richtig in Bewegung zu bringen (wobei mir der arme Kerl, der zwischen den beiden Publikumsfronten stehen musste, fast schon leid tat ).

Am Samstag dann wurden alle vorhandenen Bühnen bespielt, was für spürbar mehr Leben und ein noch abwechslungsreicheres Programm sorgte. Ob an der Newcomer-Bühne „BRING YOUR OWN BEATS STAGE“, wo die Newcomer der Region aufspielten, oder bei „SCHÜRMANNS ELEKTRONISCH“, wo beispielsweise Lex+Bud oder Adana Twins die Leute zum Tanzen brachten, für jeden Geschmack war etwas dabei. Dazu gesellten sich dann die Konzerte der phantastischen Mighty Oaks, Alle Farben oder den Spaß-Prolls von Trailerpark. Was wäre das Juicy Beats aber ohne seine kleinen Überraschungen, wenn man, wie ich, als regelmäßiger Konzertgänger die Highlights auf den eher kleineren Bühnen für sich entdecken konnte. Dies sind die klassischen, unbeschreiblichen Juicy Beats-Momente, wenn man mit schon schmerzenden Füßen an einer der vielen Nebenbühnen, vom Sound angezogen, sich dabei ertappt, wie man plötzlich, von der Musik gefesselt, erst mitwippt und dann doch, obwohl man eigentlich meinte, sich nie wieder bewegen zu können, mittanzt. So zeigte sich das Juicy Beats auch dieses Jahr als ein für alle musikalischen Richtungen offenes, unglaublich vielfältiges und spannendes Festival.

Neben dem bunten Treiben auf Bühnen und Floors gab es auch dieses Jahr eine Einkaufsmeile mit alternativer Kunst, ausgefallener Kleidung oder Schmuck, zudem gab es die gewohnte Auswahl an Fressbuden. Auch hier liegt eine der Stärken des Juicy Beats! Den Veranstaltern gelingt es, die Möglichkeiten des Westfalenparks gut auszunutzen und so ein vielfältiges Angebot zu präsentieren, welches den Zuschauern die Möglichkeit bietet, gepflegt zwischen den Acts entspannen zu können! So war es dieses Jahr ein unglaublich friedliches, gutgelauntes und sommerliches Event mit zahlreichen kleinen und größeren schönen Momenten, so dass man sich schon mit Spannung auf das nächste Juicy Beats im kommenden Jahr freuen darf, und sich am besten rechtzeitig Tickets sichert!

 

Christian Funke & Christian Linke

 

Nachtrag:

Hey Jungs, deren Namen wir nicht mal kennen, wir haben euch versprochen, ein Foto von euch zu veröffentlichen, wenn ihr uns den Sparkassen-Prügel schenkt 🙂