Kenneth Branagh ist “Kommissar Wallander“ - Staffel 2 (EDEL Motion)

Kenneth Branagh ist “Kommissar Wallander“ – Staffel 2 (EDEL Motion)

Cast: Sir Kenneth Branagh, Beatie Edney, Rupert Graves, David Warner, u.a.

Regie: Hettie MacDonald, Andy Wilson, Aisling Walsh

Auch in der zweiten Staffel von Kommissar Wallander lebt der chronisch übernächtigte, an der Welt verzweifelnde Polizist nur für seine Arbeit – seine einzige private Leidenschaft ist höchstens die Oper. Wallander tut sich eher schwer mit zwischenmenschlichen Beziehungen, das Verhältnis zu seinem demenzkranken Vater, der Kurts Berufswahl nie akzeptieren konnte sowie zu seiner erwachsenen Tochter Linda ist nach wie vor äußerst angespannt. Linda Wallander: „Muss es denn immer etwas geben, das wichtiger ist als dein Privatleben?“ Zudem durchlebt Kurt Wallander eine schwere Midlife-Crisis und muss überdies mit einer niederschmetternden Diagnose klarkommen…

Die eindrucksvolle Darstellung des melancholischen Kommissars Kurt Wallander in den Verfilmungen der Bestseller-Romane von Henning Mankell bescherte dem am 10.12.1960 in Belfast geborenen Sir Kenneth Branagh nicht nur großes Lob seitens der Kritiker, sondern auch diverse Auszeichnungen wie den International Emmy, den BAFTA-TV-Award oder den Crime Thriller-Award UK sowie Nominierungen bei den Golden Globes. In Kommissar Wallander, Staffel 2 überzeugt Branagh durch sein eindringliches und nuanciertes Spiel neben weiteren Top-Darstellern wie unter anderem Tom Hiddleston (Avengers, Thor, The Night Manager), Richard McCabe (Notting Hill, Poldark, Peaky Blinders, Master & Commander), Beatie Edney (Highlander, Im Namen des Vaters, Poldark), Rupert Graves (Sherlock, Scott & Bailey, The White Queen) oder dem renommierten Royal Shakespeare Company-Mitglied David Warner (Das Omen, Time Bandits, Titanic, Doctor Who) als Kurts Vater Povel Wallander.

© EDEL Motion

Meinung zur Veröffentlichung:

Das Morden geht weiter

Neuauflage der Wallander-Verfilmungen mit Kenneth Branagh, Staffel 2

Kommissar Wallander scheint zeitlos zu sein. Die in zig Sprachen übersetzten Romane des schwedischen Autors Henning Mankell begeisterten bereits in den 1990er Jahren Leser aus aller Welt. Es folgten deutsch-schwedische Co-Produktionen fürs Fernsehen mit dem Schauspieler Rolf Lassgard in der Rolle des stets an der Schlechtigkeit der Welt und der Menschen leidenden Kommissars aus Ystad. Zehn Jahre später folgte eine Neuverfilmung durch die BBC – diesmal mit dem schottischen Shakespeare-Darsteller Kenneth Branagh. Nun, zwölf Jahre nach der Erstveröffentlichung legt Edel Motion diese Reihe als DVD neu auf und schließt damit eine Lücke, da es die Filme bisher nicht für Zuhause gab.

Nachdem kürzlich Staffel 1 erschienen war, folgt gleich hinterher Staffel 2. Darin enthalten sind die Verfilmungen der Romane „Mörder ohne Gesicht“, „Der Mann, der lächelte“ und „Die fünfte Frau“.

Bei „Mörder ohne Gesicht“ handelt es sich um den ersten Roman der Wallander-Reihe, der im Jahre 1990 in Schweden erschienen war. Die Handlung beginnt mit dem brutalen Mord an einem alten Ehepaar, das abgelegen auf einem ehemaligen Bauernhof lebt. Der ohnehin melancholisch bis depressive Kommissar ist schockiert von der Gewalt, die er hier erleben muss und tappt ganz lange im Dunkeln, wer hinter dieser mysteriösen Tat steckt. Nebenbei muss er sich zudem um seinen betagten und inzwischen etwas merkwürdig werdenden Vater kümmern. Dank des außergewöhnlich guten Gedächtnisses einer jungen Bankangestellten kommt Wallander den Tätern schließlich auf die Spur und behandelt dabei ein gesellschaftliches Thema, das auch Henning Mankell seit den 1980er Jahren beschäftigt hat.

Wallander ist nicht Bond

„Der Mann, der lächelte“ ist der vierte Roman um den südschwedischen Ermittler. Henning Mankell hat das Geheimnis um den Erfolg von Wallander mal so erklärt, dass die Leute sich mit ihm identifizieren können, da er nicht James Bond ist, sondern ein Ermittler, der im Nebenhaus wohnen könnte. Dieser Mann von Nebenan muss sich in diesem Fall mit einem skrupellosen Geschäftsmann auseinandersetzen und stellt dabei fest, dass in der Welt der Hochfinanz nicht nur getrickst, betrogen und gelogen wird, sondern dass dort insbesondere Zynismus und Rücksichtslosigkeit herrschen. Bei den Ermittlungen wird es auch für Wallander brandgefährlich. Er entkommt dem Tod nur knapp.

„Die fünfte Frau“ gehört sicher zu den komplexesten Erzählungen, die Henning Mankell dem Leser serviert. Im Kern geht es um Fundamentalismus, Radikalismus und Gewalt gegen Frauen. Die Handlung spielt vor dem Hintergrund der schwedischen Upper-Class, deren einwandfreie Fassade im Laufe der Geschichte immer mehr Risse bekommt.

© Trailer: KrimiKollegen

Wie schon in Staffel 1 besticht auch diese DVD durch ausgezeichneten Ton und Bild. Leider liegt auch dieser Staffel keinerlei Bonus-Material bei. Trotzdem ist auch diese Staffel absolut empfehlenswert. Die Romanvorlagen von Henning Mankell sind über jeden Zweifel erhaben und die Produktion dieser Filme ist erstklassig – vom durch die Bank großartigen Cast über die Atmosphäre, die der Autor vermutlich genauso erdacht hatte. Nach den Staffeln 1 und 2 steht fest, dass sich Wallander-Fans schon auf das Erscheinen der dritten und letzten Staffel freuen dürfen.

Stephan Kottkamp & Christian Funke